Skepsis gegenüber Moschee-Spende

„Bayern-Knigge für Muslime“; Titelseite, Katrin Woitsch: „Integrationshilfe mit Koran-Versen“; Bayern, Sven Rieber: „Spender- Name erst bei Zahlung“; München 16. Dezember, Felix Müller: „Ärger über anonyme Moschee-Spende“; München 15. Dezember, Felix Müller: „Moschee: Ude glaubt an Durchbruch“; München 9. Dezember

Sie berichten, dass das Münchner Islam-Forum einen Bayern-Knigge mit passenden Koranversen als Broschüre herausgebracht hat, welche die Integration muslimischer Flüchtlinge verbessern soll. Herr Landrat Heinrich Trapp hat für Dingolfing-Landau sogleich 1250 Exemplare herausgebracht. Ihm und anderen Politikern/Verantwortlichen möchte ich einen Hinweis geben. Eine solche (kostenlose) Broschüre gibt es auch von Christen. Die Broschüre heißt „welcome“ ist im DIN A 5 Format, erklärt wie Menschen in Deutschland leben und glauben, enthält viele Informationen über unser Land und unsere Kultur und heißt die Menschen willkommen. Jede Seite ist in deutsch, arabisch und englisch abgedruckt. Zu bekommen beim Bundesverlag übers Internet unter http://bundes-verlag.net/aktion/welcome/

Anette Reiss Großberghofen

Man weiß, dass Saudi-Arabien in einigen Ländern verstärkt Moscheen und Koranschulen baut (Bosnien, Indonesien, Malaysia, Pakistan etc.) , um Einfluss auf  den religiösen Unterricht in den Ländern zu bekommen. Keinen toleranten Islam, sondern den strengen, rückwärtsgewandten. Man sieht jetzt schon die massiven Veränderungen in Bosnien. Wollen wir das hier auch? Ich wäre sehr skeptisch bei dieser Spende.

 Jutta Schweickert Germering

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großbritanniens Eigenheit
May kündigt harten Brexit an; Titelseite, Alexander Weber: Flucht nach vorne; Kommentar 18. Januar
Großbritanniens Eigenheit
Einiges Europa als Partner der USA
Europa hadert mit Donald Trump; Titelseite, Georg Anastasiadis: Donalds Streiche; Kommentar 17. Januar
Einiges Europa als Partner der USA
Milliardenüberschuss: Wohin mit dem Geld?
Georg Anastasiadis: Was tun mit dem Milliarden-Überschuss?; Kommentar 13. Januar, Waigel: Schäuble soll Steuern senken; Titelseite 14./15. Januar
Milliardenüberschuss: Wohin mit dem Geld?

Kommentare