Sehr bedauerlich

Politik Bayern München Leserforum

Es ist sehr bedauerlich, dass wir Menschen negative Meldungen anscheinend wichtiger und interessanter finden als positive. Dadurch werden wir mit Gefühlen überschwemmt, die uns nicht guttun. Dann empören wir uns oder schimpfen und klagen; das drängt uns in eine Abwärtsspirale von Unzufriedenheit und Streitsucht. Die Gegenrichtung einzuschlagen, wäre sinnvoll und würde Frieden stiften. Dabei müssen wir Negatives nicht leugnen. Wir können es erkennen und zum Guten wenden. Warum ist eine gute Nachricht für den Menschen oft banal, langweilig oder unglaubwürdig? Gibt es Rezepte, wie man Frieden halten kann in der Familie und im Freundeskreis und wie man sich über Angenehmes – auch für andere – freuen kann? Wenn viele anfangen, wird es gelingen. 

Ilse Bub Höhenkirchen-Siegertsbrunn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Friedensdividende
Heute startet die Sicherheitskonferenz; Titelseite 16. Februar
Keine Friedensdividende
Schicksalhafte Entwicklung
„Das Radikalisierungsrisiko steigt“; Titelseite 7. Februar
Schicksalhafte Entwicklung

Kommentare