Sehr bedauerlich

Politik Bayern München Leserforum

Es ist sehr bedauerlich, dass wir Menschen negative Meldungen anscheinend wichtiger und interessanter finden als positive. Dadurch werden wir mit Gefühlen überschwemmt, die uns nicht guttun. Dann empören wir uns oder schimpfen und klagen; das drängt uns in eine Abwärtsspirale von Unzufriedenheit und Streitsucht. Die Gegenrichtung einzuschlagen, wäre sinnvoll und würde Frieden stiften. Dabei müssen wir Negatives nicht leugnen. Wir können es erkennen und zum Guten wenden. Warum ist eine gute Nachricht für den Menschen oft banal, langweilig oder unglaubwürdig? Gibt es Rezepte, wie man Frieden halten kann in der Familie und im Freundeskreis und wie man sich über Angenehmes – auch für andere – freuen kann? Wenn viele anfangen, wird es gelingen. 

Ilse Bub Höhenkirchen-Siegertsbrunn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Köstliche Satire
Armin Rösl: Allmächt! Kirche ohne Kreuz; Titelseite 21. Juni
Köstliche Satire
Lösungen für Fluchtursachen gesucht
CDU und CSU beharken sich weiter; Titelseite, Merkel staunt über Härte der CSU; Politik 16./17. Juni, Asylstreit zwischen CDU und CSU; Leserforum 16./17. und 18. Juni
Lösungen für Fluchtursachen gesucht
Asylstreit zwischen CDU und CSU
CDU und CSU beharken sich weiter; Titelseite, Alexander Weber: Auf der Guillotine; Kommentar, Merkel staunt über Härte der CSU; Politik 16./17. Juni
Asylstreit zwischen CDU und CSU
Merkel und die Flüchtlingsfrage
Kurz sucht „Achse der Willigen“; Titelseite, Mike Schier: Das große Wagnis; Kommentar, Stimmen zur Kanzlerin; Leserforum 14. Juni
Merkel und die Flüchtlingsfrage

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.