Katze im Sack

SPD legt 5 Prozentpunkte zu; Titelseite 1. Februar

Was nun Herr Ministerpräsident? Glauben Sie immer noch Sie könnten dem bayrischen Bürger die Katze im Sack verkaufen. Nein die Zeiten sind vorbei. Getönt haben Sie mit der CDU nur zusammen zu gehen wenn die 200 000 Obergrenze von Flüchtlingen von der Bundeskanzlerin akzeptiert werden. Und jetzt wollen Sie das erst nach der Wahl machen. Nein, die Frau Merkel mag jetzt nicht, nach der Wahl erst Recht nicht. Verkehrsminister Dobrindt möchte die genaue Maut für den deutschen Bürger erst nach der Wahl bekannt geben, wie dumm sollen wir Deutschen denn da sein nein, sollen wir den dann nicht mehr ernst nehmen? Jetzt möchten Sie in Ihrer Partei, Herr Seehofer, Intrigen ausspielen, in dem Sie einem Hochstapler, einem von Münchhausen zu einem Amt in der Politik verhelfen wollen. Wir haben doch schon genug Märchenerzähler. Einer Ministerin will weiter im Amt bleiben obwohl diese viel für das Deutsche Volkt getan hat, nichts außer Arroganz, wenn man nur an Ohu denkt. Nein, Herr Ministerpräsident probieren Sie ehrlich anständig mit dem deutschen Bürger umzugehen dann könnten Sie vielleicht eine Wahl gewinnen, so aber sehe ich schwarz. 

Klaus Bröckermann Planegg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein neuer Missbrauch
Gericht: Negativzinsen zulässig; Titelseite 9./10. Dezember
Ein neuer Missbrauch

Kommentare