Gegen Depressionen gibt es keine Tabletten

-

"Schlechte Nachrichten! Vor Kurzem, 2030 stirbt wahrscheinlich jeder Zweite an Krebs, jetzt, 2020 können Depressionen die zweithäufigste Erkrankung sein!

Depressionen resultieren größtenteils aus totaler Erschöpfung des Körpers. Erwähnenswert wäre hierzu die immense ,Rund-um-die-Uhr-Zwangsbestrahlung’ durch Mobilfunk, einer flächendeckenden Überfrachtung unseres Lebensraumes mit künstlicher Strahlung. Gepulste Mikrowelle ist erwiesenermaßen eine Technik, die in die biologischen Abläufe des Körpers eingreift, und zwar unterhalb der Grenzwerte (Strahlenschutzkommission Band 24). Mobilfunkmasten, Handys, DECT-Schnurlostelefone, Wlan und immer noch mehr. Nie ist es genug!

Schlafstörungen, ungenügende Regeneration, daraus resultierende, zum Teil massive gesundheitliche Beschwerden sowie Abgeschlagenheit sind die Folge. Den Anforderungen in Beruf und Schule, trotz Mobilisierung der noch verbliebenen Kräfte, sind viele nicht mehr gewachsen. Die Unfähigkeit, das Leben zu meistern, wird erkannt. Die Spirale beginnt sich zu drehen und endet häufig in einer Depression. Dagegen gibt es dann Tabletten!"

Eva Weber

München

Auch interessant

Kommentare