Negativer Einfluss durch Strahlung

-

"Ein Mobilfunkmast fliegt mit! Mitteilungsbedürfnis und Spieltrieb moderner Menschen nimmt groteske Ausmaße an. Erstaunlich, mit welcher Konsequenz das wirklich brisante Thema ,Belastung durch gepulste elektromagnetische Mikrowellenstrahlung' vermieden wird.

Während man sich bemüht, negativen Einfluss von Strahlung in großen Höhen für Besatzungen zu verringern, wendet man nun pro Flugzeug Hunderttausende auf, um die sichere Abschirmung der Flugzeugelektronik vor Handystrahlen zu gewährleisten.

Man kann sich also einem besonderen Flugerlebnis hingeben, nämlich gepulster Hochfrequenz im Gigahertzbereich, in einem Faradayschen Käfig. Seit 1970 weiß man bereits, dass gepulste Signale tief in biologische Prozesse eingreifen. Es wird verheimlicht und zerredet!

Da der Mensch unbestritten über eine ihm eigene ,Elektronik' verfügt, mit der man nur in begrenztem Ausmaße Schindluder treiben kann, wäre es angezeigt, als weiteres Besatzungsmitglied einen Arzt mitzuführen. Bei Start und Landung ist Handynutzung nicht erlaubt. Sind etwa die empfindlichsten Phasen eines Fluges durch Handystrahlung gestört?"

Eva Weber

München

Auch interessant

Kommentare