Wechselwirkung zwischen Persönlichkeit und Umwelt

Psyche entscheidend; Weltspiegel 11. August

Wann lernen die Medien endlich, Studien richtig zu lesen und sich die Interpretation von Daten aus Studien nicht vorsetzen zu lassen? Ohne die Studien im Detail zu kennen, kann ich sagen, dass die Ergebnisse der repräsentativen Umfrage des Instituts der Deutschen Wirtschaft methodisch unzulässig und tendenziös interpretiert werden (zumindest in der Überschrift): Aus Umfragedaten kann man zwar Zusammenhänge erkennen aber keine Ursachen. Die von Ihnen wiedergegebenen Ergebnisse könnte man genauso gut andersherum deuten: Wer im Job zufrieden ist, fühlt sich emotional stabil. Und zu dieser Interpretation gibt es hinreichend Daten: schwierige und emotional belastende Arbeitssituationen und insbesondere Führungsfehler führen zu einer psychischen Labilisierung bis hin zu Erkrankung! Und seit fast hundert Jahren weist die Feldtheorie darauf hin, dass es eine ganz enge Wechselwirkung zwischen Persönlichkeit und Umwelt gibt: wie jemand seine Umwelt wahrnimmt, hängt mit seinen psychischen Dispositionen und dem Zustand dieser Umwelt zusammen, und diese Wahrnehmung wiederum wirkt auf die psychische Disposition zurück! Also: wie die Arbeitssituation gestaltet ist, hat Bedeutung für die psychische Gesundheit! 

Dr. Monika Stützle-Hebel Freising

Auch interessant

Kommentare