Schäubles unklares Spiel

Takis Tsafos und Verena Schmitt-Roschmann: Griechenland-Hilfen: Der große Kraftakt; Wirtschaft 16. Juni

Der Bericht umschreibt das Griechenlandproblem hervorragend. Während Rentner um jede Mark kämpfen, wird Griechenland wieder finanziert. Die Schulden sollen bei 150, dann hört man wieder 250 Milliarden Euro liegen. Das Spiel läuft seit Jahren so, dass Tsipras in Berlin vorspricht und für die Fortschritte gelobt wird. Vor 14 Tagen kam in der Presse, dass Griechenland 2018 7 Milliarden Haushaltsüberschuss hat. Herr Söder, früher Gegner der Griechenland-Hilfen, fährt nach Griechenland und lobt die Erfolge. Dann kommt die Ernüchterung und Griechenland kann 2017 bis Dez- 16,2 Milliarden alte Schulden nicht zahlen und braucht Geld. Der IWF stimmt 2018 erst zu, wenn der Schuldenstreit erledigt ist. Um keine Einbußen vor der Wahl im September 2017 zu haben, will uns Herr Schäuble 2018 überraschen. Deutschland wird dem Kredit nach der Wahl zustimmen. Griechenland verlangt einen Schuldenschnitt von 50 % oder circa 75 bis 100 Milliarden und wird mit dem EU-Austritt drohen. Mit Eurobonds will die EU alles zusammenhalten. Beim Schuldenschnitt ist Deutschland mit 31 % vor Brexit mit 27 % dabei. Warum entlässt man Griechenland nicht aus der EU? Wenn Deutschland 2 Billionen Euro Schulden hat und die Zinsen zahlen kann, warum kann Griechenland nicht für 150 bzw. 250 Milliarden langfristig die Zinsen zahlen? 

Rudi Aumiller Germering

Auch interessant

Kommentare