Überhöhte Lohnkosten

Anständige Löhne; Leserforum 30. Mai

Ständig höre ich, dass die Firmen von der Politik gezwungen werden sollen, höhere Löhne und Gehälter zu zahlen. Da frage ich mich, ob man als Arbeitnehmer die Konsequenzen daraus nicht abschätzen kann. Wir leben in einer globalen Wirtschaftswelt. Und wir alle machen vor unseren Einkäufen Preisvergleiche und versuchen, unseren Bedarf so billig wie möglich zu decken. Dabei ist uns egal, wo die Ware herkommt, denn die Hauptsache ist, sie ist billig. Das Internet hilft auch noch dabei, weltweit den niedrigsten Preis für ein Produkt zu finden. Ich glaube, jeder Unternehmer würde sehr gern seine guten Leute besser bezahlen, wenn er dann in seiner Kalkulation für den Endpreis seiner Produkte auch Abnehmer fände. Wie soll das also gehen: Hohe Arbeitspreise verursachen entsprechend hohe Verkaufspreise. Der Hersteller von Produkten, der aufgrund überhöhter Lohnkosten dem Konkurrenzdruck nicht standhalten kann, muss seinen Betrieb schließen und die hoch bezahlten Mitarbeiter stehen auf der Straße. Ende der Fahnenstange. Wer will das? Nicht die Politiker tragen am Ende das Risiko für einen Firmen-Konkurs, sondern es sind vernünftige Unternehmer, die die Konsequenz ihrer Kalkulation besser einschätzen können und kein Interesse daran haben, am Ende Leute entlassen zu müssen – im Gegenteil, denn das Interesse ist doch, sein Unternehmen gesund und langfristig am Leben zu erhalten und das kann er nur, wenn er konkurrenzfähig ist.

 Gudrun Moll Gräfelfing

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nur der Staat pleite
Julius Müller-Meiningen: Warum Italien nicht von der Stelle kommt; Wirtschaft 22. Juni
Nur der Staat pleite
Am Nasenring
Dirk Walter und Christian Deutschländer: Lufthansa verlagert A 380 nach München; Bayern 14./15. Juni
Am Nasenring
Schäubles unklares Spiel
Takis Tsafos und Verena Schmitt-Roschmann: Griechenland-Hilfen: Der große Kraftakt; Wirtschaft 16. Juni
Schäubles unklares Spiel
Maut eine Fehlgeburt
Betreiber für Pkw-Maut gesucht; Wirtschaft 14./15. Juni
Maut eine Fehlgeburt

Kommentare