Zum Wohle der Bürger

Manuela Dollinger: „Münchner Gelddrucker streicht 950 Stellen“; Wirtschaft 12. Dezember

Die Realität holt die Schönrederei immer wieder ein, oder? Auf der anderen Seite verkündet Frau Dr. Angela Merkel auf ihrem Parteitag: Deutschland geht es gut, wir sorgen für die Zukunft. Ich habe mir die Mühe gemacht, über Google den Standort D, und die Situation für folgende Themenbereiche abzufragen: Export, Energie, Gesundheit, Bildung, Renten, Löhne, Rechtssicherheit, Verkehr und nicht zu vergessen die Finanzwirtschaft. Machen Sie das mal, und erkennen Sie selbst die Realitäten! Werden die Politiker ihrer Verpflichtung, zum Wohle der Bürger zu handeln, noch gerecht? Ich habe mal nachgeprüft wie im Schnitt die Lohanteile zu den Produkten sind, und kam im Schnitt zu 6 bis 19 %. Das bedeutet doch, eine Lohnerhöhung von zum Beispiel 5 % würde die Kosten nur um unter 1% erhöhen, jedoch die Kaufkraft um 5 %. Die Machtspiele, Gewerkschaft zu den einzelnen Wirtschaftsbossen, kann man so in einem anderen Licht sehen? Da werden bei der Lufthansa und bei der Bahn 100 bis 200 Millionen Verluste durch Streik angemahnt, sinnvoll? Ist nicht auch ein wesentliches Problem für einen Standort, die Frage, ob die Löhne zu den Lebenshaltungskosten am Standort passen? Was macht hier die Politik? Eine Kuh die man melken will, sollte man doch auch füttern, oder?

 Siegfried Wüst Mauern

Auch interessant

Kommentare