Rundfunkzwangsabgabe

Manuela Dollinger: „Auf ARD und ZDF rollt Klagewelle zu“; Wirtschaft 11. Januar

Der Rundfunk ist hochgradig verhätschelt. Während überall gespart werden muss, schmeißt man ihm immer noch mehr Geld in den Rachen, vergewaltigt die Einwohnerschaft zur Zwangsabgabe und den Willen desjenigen, der sich aus reiflicher Überzeugung gegen den Flimmerkasten entscheidet. Stationen wie Bremen oder Saarland sind überflüssig; aber da kann man ja noch jede Menge höherer Posten bereithalten. Die angeblich besondere Aufgabe der öffentlich rechtlichen ist entweder viel zu vage definiert oder wird nicht wahrgenommen; statt dessen wird mit den privaten gebuhlt und deren Initiative (allerdings bei vollem Geldsack) nachgeäfft. Der Bayerische Rundfunk, der genau so bayerisch wie die Union christlich ist, missbraucht denn auch die Rundfunkgebühren zur Eigenwerbung, allerdings als Kommentar verheuchelt, in einer bewusst schlagseitigen Aufmachung zugunsten der neuen Zwangsabgabe. Nicht nur Radio München könnte auf drei Programme abspecken. Das 3. ist von den privaten bestens abgedeckt; das 4. müsste bleiben; das 5. ein wenig verändert, das 1. und 2. zusammengefasst und wesentlich verbessert werden.

Wendelin Rasenberger Eichenau

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit zweierlei Maß
SPD-Gesetzentwurf: Grenzen für Gehälter von Managern; Wirtschaft 23. Februar
Mit zweierlei Maß
Schmarotzerhafte Lohnsteuertabelle
Mehr Geld für Beamte; Titelseite 20. Februar
Schmarotzerhafte Lohnsteuertabelle
Abgezockt
Wirtschaft zerpflückt Agenda-Pläne; Wirtschaft 22. Februar
Abgezockt
Ceta: zu wenig Geschrei
Marcus Mäckler: Richter schmettern Ceta-Volksbegehren ab; Bayern 16. Februar
Ceta: zu wenig Geschrei

Kommentare