Schöne neue Welt?

Schöne neue Welt?

Paul Waldherr: Wenndas Zuhause vernetzt wird;Geld & Markt 3. September

Mir ist als von Funk Betroffene keinesfalls zum Lachen bei stets steigender Mobilfunkstrahlung! Aber die in Ihrem Artikel aufgeführten „Erleichterungen“ für die Menschheit haben mich doch dazu gebracht. Hierzu ein paar Verserl über die Verrücktheit einer verfunkten Welt:

Der Fitness-Tracker wird dir sagen, was heut dein Körper kann vertragen. Er fragt den Kühlschrank flugs sodann, ob er hierzu liefern kann. Hat der alles durchgezählt und gemerkt, dass etwas fehlt, ist schnell im Supermarkt verpackt, was der Kühlschrank ihm gesagt.

Das GPS weiß dann genau, ob hin zum Supermarkt ein Stau oder ob doch eher lohne der Schnelltransport mit einer Drohne. Nach Geld braucht alsbald keiner suchen, der Chip im Händchen wird’s verbuchen. Zu Haus’ die Töpfe es schon wissen, was sie heute kochen müssen.

Doch Vorsicht, vielleicht wäre dir eher nach Ripperl, Kraut und Bier, dann wär’ das Smart Home in der Pflicht, denn du befolgst die Regeln nicht. Die Krankenkasse wird dich fragen, was sich da hat zugetragen, dass die Gesundheit du grob störtest und nicht auf deinen Tracker hörtest. Da hilft kein Schwindeln, armer Tropf, denn deren Zeuge ist dein Topf.

Tausende studierter Leute befassen sich mit derlei heute, ackern nur zu deinem Wohle – und scheffeln dabei kräftig Kohle.

Damit solch „Fortschritt“ kommt ins Laufen, muss die Welt im Funk ersaufen! Stolz meinen sie noch Tag und Nacht, dass das das Leben besser macht. Mir scheint, manch’ Tasse fehlt im Schrank, von mir gibt’s hierfür keinen Dank!

Eva Weber
München

Auch interessant

Kommentare