Strafzölle der USA

Trump nimmt Europas Autobauer ins Visier; Wirtschaft 5. März

Nun ist es soweit, dass der amerikanische Präsident seine Drohung mit den Strafzöllen für Einfuhren von Stahl- und Aluprodukten verwirklicht hat, um sozusagen die eigene Wirtschaft und Arbeitsplätze zu erweitern, wie er es in seiner Wahlpropaganda versprochen hat. Die EU, um nicht zu sagen, eine zerstrittene Kinderschar, will mit Gegenmaßnahmen drohen, aber mit welchen? Entweder kann man symbolische Maßnahmen ergreifen, die den USA nicht weh tun, oder Herr Trump setzt stärkere Mittel gegen die EU ein, zum Beispiel Strafzölle für Automo- bile, vor allem von deutschen Herstellern. Was dann? Wie viele Arbeitsplätze von der Autoindustrie gehen dann verloren? 100 000 oder mehr? Also Vorsicht. Lieber eine kleinere Kröte schlucken, als an einen Ochsenfrosch zu ersticken. Donald Trump hat immer den besseren Trumpf, wenn es hart auf hart geht. 

Horst Rotter senior Sulzemoos

Auch interessant

Kommentare