Ob Tenorhorn, Posaune oder Bariton: Beim Konzert der Blaskapelle Otterfing harmonierten alle Instrumente. Foto: al

Nur ein Atemzug von Paris nach Griechenland

Otterfing - „So schön klingt Blasmusik": Unter dieses Motto hatte die Blaskapelle Otterfing ihr Frühjahrskonzert gestellt.

Und sie zeigte, dass sie diese in vielen Variationen beherrscht: vom traditionellen bayerischen Marsch über Schlagermelodien bis zu Opernklängen und Wiener Walzern.

Die bekannte Ouvertüre „Carmen“ entpuppte sich als erster Höhepunkt des Abends. Hier schafften es die Musiker, die einzelnen Passagen kontrastreich zu gestalten und dennoch harmonisch zu verbinden. Ähnlich wie bei den vielen Taktwechseln in einem Potpourri berühmter Werke von Johann Strauß Vater und Sohn, zu dem einige Zuhörer am liebsten getanzt hätten.

So schön klingt Blasmusik: Bilder vom Konzert

So schön klingt Blasmusik: Bilder vom Konzert

Stattdessen sangen sie dann beim Schlager-Medley „Bill Ramsey“ mit. Deutlich war aus dem Publikum die „Mausefalle mitten in Paris“ zu vernehmen - trotz des imposanten Klangkörpers der Kapelle. Spätestens hier waren die Zuhörer in die musikalischen Falle getappt. Für die Schlager-Fans gab es dazu noch einen weiteren Grund zur Freude: Sie erlebten mit mediterranen Klängen im Medley „Traumreise Griechenland“ einen musikalischen Urlaubstrip.

Dass der Otterfinger Blaskapelle gerade böhmische Blasmusik besonders im Blut liegt, das bewies sie bei einer Uraufführung: Die melodiöse Polka „Blasmusik und Gute Laune“, die Dirigent Robert Schüßlbauer selber komponiert hatte, reihte sich nahtlos in den zuvor eröffneten böhmischen Reigen ein.

aj

Auch interessant

Kommentare