Orkanartiger Sturm zieht am Morgen über Deutschland - Amtliche Warnung für fast ganzes Land

Orkanartiger Sturm zieht am Morgen über Deutschland - Amtliche Warnung für fast ganzes Land
Michael Pelzer

Glasfaser für Goldenes Tal und Großseeham

Weyarn - Es ist soweit: Auch das Goldene Tal und Großseeham sollen mit Glasfasern versorgt werden. Das hat jetzt der Gemeinderat Weyarn beschlossen.

Schneller, besser, moderner: Die Gemeinde Weyarn plant im Goldenen Tal und Großseeham eine Breitbandversorgung. Diese soll den Bürgern einen optimalen Zugang zum Internet ermöglichen. Dass die Anrainern diese Maßnahmen bekommen, schwebt schon länger im Raum. Jetzt hat sich der Gemeinderat in seiner Sitzung aber endgültig für den Ausbau entschieden - und für eine Glasfaserverlegung.

„Bislang hatte die Gemeinde ja eine Funklösung für das Goldene Tal und Großseeham geplant“, sagt Bürgermeister Michael Pelzer (FWG) auf Nachfrage. Hierzu führte man schon Gespräche mit der Firma M-net. Allerdings hatte sich ein Eigentümer beschwert, da er dann eine große Antenne auf seinem Haus hätte anbringen müssen. „Er fürchtete sich wohl vor der Strahlung“, sagt Pelzer. Daraufhin sah sich die Kommune nach einer Alternative um. Jetzt sollen Glasfaser verlegt werden. Die Firma M-Net hat auch schon ein Angebot gemacht: „Die Kosten belaufen sich auf etwa 350 000 Euro“, erklärt Pelzer. Davon bezuschusst der Freistaat Bayern 100 000 Euro. „Der Vertrag ist bereits mündlich vereinbart.“ Der Ausbau könne also schon Ende Mai beginnen.

Die Glasfaser sollen an der A8 entlang verlegt werden, dafür hat die Kommune einen Grund erworben, der auf dieser Strecke liegt. Die restliche Gemeinde ist bereits gut mit einem Glasfasernetz versorgt. Nur in Kleinpienzenau und Gotzing hakt es. „Das wollen wir aber noch nicht gleich angehen.“ Denn die Gemeinde hofft, dass Kleinpienzenau an den Verteiler in Miesbach angeschlossen werden kann. Diesbezüglich will Pelzer mit der Telekom sprechen. In Gotzing visiert der Rathauschef einen eigenen Weg an. Eventuell wäre es möglich, die alten Stollen der Stadtwerke München künftig zur Glasfaserverlegung nutzen. Dann wäre die gesamte Gemeinde optimal versorgt. (mar)

Auch interessant

Kommentare