Alexander Radwan

Bundestagskandidaten im Porträt - Serie

Alexander Radwan: Asterix-Freund und Hobbyschachspieler

Rottach-Egern – Am 22. September ist Bundestagswahl. In einer Serie stellen wir die Direktkandidaten der großen Parteien vor. Welcher Mensch steckt hinter dem Bewerber? Was treibt ihn an? Heute: Alexander Radwan (CSU).

Sicher, die Politik ist ein ernstes Geschäft. Aber Alexander Radwan lacht zwischendrin mal gerne.

Dann greift er einen Asterix-Band aus seiner Sammlung heraus, am liebsten „Asterix bei den Schweizern“. „Das sind schöne skurrile Szenen drin“, sagt er. Also wenn der Obelix fragt, wie man bei all den Löchern vom Emmentaler satt wird – einfach herrlich. Gut findet er auch das Heft über Kleopatra. Diese Interpretation über die abgebrochene Nase der Sphinx von Gizeh: Obelix klettert rauf, die Nase fällt runter. Solche Sachen. Das Team Asterix und Obelix gefällt Radwan. „Ich bin ja eher der Obelix – so von der Statur her“, scherzt er. Der Obelix vom Tegernsee. Das wars dann aber mit den Parallelen: Schließlich verkloppt er weder Römer noch jagt er Wildschweine. Er lacht ruhig.

Eines ist klar: Der CSU-Landtagsabgeordnete Radwan freut sich auf den neuen Band. Er weiß auf den Tag genau, wann die Nummer 35, „Asterix bei den Pikten“, heuer rauskommt: am 24. Oktober. Die Vorgänger hat er alle schon.

Aber davor steht ein wesentlich wichtigerer Termin an, auf den er sich natürlich mehr konzentrieren wird: die Bundestagswahl im September 2013. Denn Radwan, 48, der Ingenieur und Rechtsanwalt aus Rottach-Egern, ist der CSU-Direktkandidat im Bundestagswahlkreis 224. Es ist also quasi eine Rochade mit Parteikollegin Ilse Aigner. Die Landwirtschaftsministerin bewirbt sich für den Landtag, Radwan für den Bundestag.

Richtig überraschend ist es wohl nicht, dass Radwan auf dem Sprungbrett nach Berlin steht. Und zu den Seiteneinsteigern gehört er, der Hobbyschachspieler, der Stratege, der gerne zwei Züge vorausdenkt, bestimmt nicht. Radwan, ein Mann mit feinsinnigem Humor, ist ein durch und durch politischer Mensch. „Politik war bei mir immer wichtig“, sagt er. Er trat früh in die JU ein, bald kam das Europäische Parlament, schließlich der Landtag – und nun vielleicht der Bundestag. Eine klare Linie eben.

Schafft Radwan es nach Berlin, müsste er allerdings einen bitteren Tropfen schlucken: Er müsste seine Klara vielleicht ein wenig vernachlässigen. „Gell, Du stehst im Mittelpunkt“, sagt er und tätschelt dem Labrador-Mädchen den Kopf, das unter seinem massiven Esstisch in Rottach-Egern herumwuselt.

Denn in der Sache mit dem Hund teilt er doch noch eine Gemeinsamkeit mit Obelix, der ja sehr an seinem Idefix hängt. „Ich hatte schon immer Hunde“, sagt Radwan. Sein erster war ein Boxer, die Anka, die Klara ist sein vierter Hund. Und auch wenn er spät nach Hause kommt, dreht er eine kleine Runde mit ihr. Sogar bei schlechtem Wetter. Seine Lieblingstour führt über Enterrottach und Unterwallberg. Ist er nicht zuhause, passen seine Eltern auf Klara auf, die nebenan mit im Mehrparteienhaus wohnen.

Radwans Mutter stammt übrigens aus Altötting – der Vater aus Ägypten – daher auch der zweite Vorname des Politikers: Gamal. Und daher rührt vielleicht auch die Liebe zu „Asterix und Kleopatra“. Umso mehr schmerzen den 48-Jährigen, der wie sein Vater Christ ist, die Bilder, die in der letzten Zeit im Fernsehen aus dem Land seines Vaters drangen – über die schwierige politische Lage. Seiner Meinung nach spiegelt das Bild, das die hiesige Öffentlichkeit von der Situation hat, nicht ganz die Realität wieder. Und das ist nicht das Ägypten, das er von Urlauben kennt.

Alexander Radwan im Porträt

Bundestagswahl-Kandidaten im Porträt: Alexander Radwan

Denn wenn er an Ägypten denkt, riecht er den Duft der Gewürze, schmeckt die süßen Mangos, den frisch gepressten Zuckerrohrsaft. Radwan stützt das Kinn auf die Hand. „Die Ägypter sind eigentlich ein fröhliches Volk.“ Zur Erinnerung hängt in seinem Haus ein ägyptischer Wandteppich, auf dem Kachelofen stehen ein Teeset und eine Wasserpfeife – ein reines Souvenir, wie er betont. Schließlich ist er Nichtraucher.

Vor dem Wohnzimmerfenster schweben Gleitschirmflieger am Wallberg herum, im Garten tollt Klara mit dem Nachbarhund am Zaun. „Sie ist sehr gutmütig“, sagt Radwan. Und in dieser Hinsicht gleicht Klara ein wenig ihrem Herrchen. „Aber bei mir geht das nur bis zu einem bestimmten Punkt.“ Und genau dieser Punkt ist wichtig in der Politik. Das ist der Zaubertrank für den Bundestag.

Marlene Kadach

Steckbrief

Alexander Radwan (48), Ingenieur und Jurist, wohnhaft in Rottach-Egern, ledig, Auswahl wichtiger Stationen: Kreisvorsitzender der Jungen Union Miesbach (1988 bis 1994),: Bezirksvorsitzender der Jungen Union Oberbayern (1994 bis 1999), Mitglied des Europäischen Parlaments (1999 bis 2008), Mitglied des Bayerischen Landtags (seit 2008).

Auch interessant

Kommentare