100 Jahre Jodschwefelbad: Großes Fest zum Jubiläum

Bad Wiessee - Die Jodschwefelquelle machte das Dorf Wiessee zum Bad. Das 100-jährige Jubiläum wird drei Tage lang gefeiert.

Der Holländer Adrian Stoop hatte nach Öl gesucht. Dass er auf schweflig stinkendes Wasser stieß, entzückte ihn wenig. Doch der Wiesseer Arzt Erwin Dessauer erkannte die Heilkraft der Quelle. Am 22. Juli 1910 nahmen die ersten Patienten ein Jodschwefelbad. Die Quelle wurde zur Goldgrube und Wiessee darf sich seit 1922 mit dem Zusatz „Bad“ schmücken. Besitzer des Jodbads sind auch heute noch die Erben von Adrian Stoop. Betrieben wird es aber von der Gemeinde Bad Wiessee, die pünktlich zum Jubiläum für die längst überfällige Sanierung sorgte und auch das große Fest zum 100. Geburtstag ausrichtet.

"Wir rechnen mit einem große Andrang", meint Peter Rie, zuständig fürs Veranstaltungsmanagement bei der Tegernseer Tal Tourismus GmbH. Zugkräftig dürfte vor allem auch die Genießerland-Lounge sein. Vom Freitag, 16. Juli, 18 Uhr, bis Sonntag, 17 Uhr, sind in den Gastronomie-Zelten vor der Wandelhalle kulinarische Köstlichkeiten zu haben. Zudem gibt’s viel Musik: Am Freitag spielen ab 20 Uhr Max Greger und Hugo Strasser, am Samstag die Cuba Boarischen. Unverfälschtes Brauchtum erleben die Gäste am Samstag ab 13 Uhr beim Gaujugendnachmittag. Die jungen Trachtler tanzen und platteln auf der Bühne der Wandelhalle.

Im Jodschwefelbad geht es naturgemäß ums Wohlbefinden. In einer "Gesundheitsstraße" mit vielen Ständen können sich die Besucher nicht nur über die Wirkung des Jodschwefelwassers informiereren, sondern auch ihre Fitness checken lassen und sich Tipps für gesunde Ernährung holen.

Der Festsonntag, 18. Juli, beginnt um 9.30 Uhr mit diversen Ansprachen in der Wandelhalle. Um 10 Uhr wird ein ökumenischer Gottesdienst gefeiert. Um 11.30 Uhr stellen sich die Teilnehmer des Festzugs auf, um 12 Uhr setzt er sich in Bewegung.

Auch interessant

Kommentare