1. Startseite
  2. Lokales
  3. Kreis Miesbach
  4. Lkr. Miesbach

Kreisklinik gelingt „Weltsensation“

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Zufriedener Arzt, glücklicher Patient: Oberarzt Rudolf Nadjar und der an der Schulter erfolgreich operierte Paul Link.  foto: andreas leder
Zufriedener Arzt, glücklicher Patient: Oberarzt Rudolf Nadjar und der an der Schulter erfolgreich operierte Paul Link. foto: andreas leder

Hausham - Jubel im Krankenhaus Agatharied: Die Klinik hat erfolgreich eine arthroskopische Schultergelenksprothese implantiert.

Es ist eine der ersten geglückten Operationen weltweit - und die dritte in Deutschland. „Endlich kann ich meine Schulter wieder bewegen“, sagt Paul Link erleichtert. Seit langer Zeit ist er erstmals wieder schmerzfrei. Der 46-Jährige aus Bayerdilling (nahe Neuburg an der Donau) hat sich in Agatharied eine Schultergelenksprothese einsetzen lassen.

„Eine arthroskopische OP ist eine Weltsensation!“, schwärmt Dr. Ulrich Brunner, Chefarzt der Unfall-, Hand- und Schuterchirurgie. Bei herkömmlichen anatomischen Schulterprothesen muss der Arzt offen operieren. Für eine Halb- oder Totalprothese müssen die inneren Muskeln teilweise abgelöst werden, um den Gelenkkopf zu ersetzen.

Anders bei der arthroskopischen Schulterprothese: „Wir müssen den Muskel nicht ablösen“, erklärt Brunner. Es ist lediglich ein kleiner Schnitt je nach Größe der Prothese nötig. Das Implantat selbst ist eine kleine Metallplatte, ein kugelförmiger Oberflächenersatz für den Gelenkkopf. Es handelt sich um eine Teilprothese für Defekte bis maximal 25 Millimeter Durchmesser - der Hälfte des Gelenks. Bei einem vollständig kaputten Schultergelenk ist auch weiterhin eine konventionelle Prothese nötig. „Es wird wohl nie möglich sein, einen Komplettersatz zu haben, was an der Geometrie des Gelenkkopfs liegt“, so Brunner.

Doch für Teil-Implantate ist die neue Methode unschlagbar: „Es wird direkt im Gelenk operiert“, sagt Brunner. Dabei bohrte er zunächst von außen am Gelenkkopf und schnitt dann den Defekt heraus. Die Prothese zog Brunner schließlich durch einen Faden in die Lücke und schraubte sie fest. „Der arthroskopische Gelenkersatz ist eine äußerst elegante und patientenschonende Methode“, weiß der Chefarzt.

Auch interessant

Kommentare