1. Startseite
  2. Lokales
  3. Kreis Miesbach
  4. Lkr. Miesbach

BOB legt Infrastrukturkonzept vor

Erstellt:

Kommentare

Volle Fahrt durch Oberlaindern: Noch lassen die Züge der Oberlandbahn den Valleyer Ortsteil links liegen. Laut dem neuen Infrastrukturkonzept könnte es hier einen zusätzlichen Haltepunkt geben. Foto: Thomas Plettenberg
Volle Fahrt durch Oberlaindern: Noch lassen die Züge der Oberlandbahn den Valleyer Ortsteil links liegen. Laut dem neuen Infrastrukturkonzept könnte es hier einen zusätzlichen Haltepunkt geben. Foto: Thomas Plettenberg

Landkreis - Neue Haltepunkte, höhere Geschwindigkeiten und ein Halbstunden-Takt nach München - die Bayerische Oberlandbahn hat ein Konzept für die Zukunft erstellt. Ob es sich umsetzen lässt, ist aber ungewiss.

Seit mehr als zehn Jahren bedient die Bayerische Oberlandbahn (BOB) im Landkreis Miesbach die Strecken von Holzkirchen nach Tegernsee und Bayrischzell. Das allein reicht dem Transportunternehmen nicht. Um das Angebot aber auszuweiten, fehlt die Zuständigkeit über die Schieneninfrastruktur. Dafür ist derzeit die Bahn-Tochter DB Netz zuständig. Dennoch: Ein Konzept liegt bereits in der Schublade.

Vorgesehen ist vor allem, die Strecke nach Bayrischzell zu elektrifizieren - und nicht mehr wie bisher mit Dieselloks zu befahren. Das ermögliche eine Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h. Bislang liegt sie bei 60 km/h.

Das Ziel ist, durch eine versetzte Taktung der Teilnetze Holzkirchen - Bayrischzell/Tegernsee sowie Holzkirchen - Bad Tölz/Lenggries einen 30-Minuten-Takt zwischen Holzkirchen und München einzurichten. In der Hauptverkehrszeit sollen zudem vier Fahrten pro Stunde angeboten werden. Dafür sind allerdings Arbeiten an den Strecken notwendig. Geplant ist auch, zwischen Holzkirchen und Schliersee zusätzliche Haltepunkte einzurichten und bestehende auszubauen. Dies gilt unter anderem für Darching, Fischbachau sowie Fischhausen-Neuhaus. Hier soll wieder ein Kreuzungspunkt entstehen, um mehr Züge an dieser Stelle parallel passieren zu lassen. Gerade für den Tourismus sei das entscheidend - auch um hier den Anschluss zum Busverkehr ins Spitzing-Gebiet zu gewährleisten.

Zusätzliche Haltepunkte sieht das Konzept im Gewerbegebiet Oberlaindern von montags bis freitags sowie in Holzkirchen Süd mit einem Park’n’Ride-Platz vor. Wochenendausflügler sollen die Möglichkeit haben, in Thalham auszusteigen. Die Kosten für die geplanten Maßnahmen würden sich auf rund 300 Millionen Euro belaufen.

Auch interessant

Kommentare