Die besten Pflegeschüler ehrte Rektor Ulrich Brenner mit Miesbachs Bürgermeisterin Ingrid Pongratz (r.): Ivana Gewinner, Heike Gemmer, Andrea Buchbauer, Cornelia Mönich, Petra Nürnberger und Daniela Kürten bekamen Urkunden. foto: al

„Hoffnungsschimmer am Pflegepersonal-Himmel“

Miesbach - 39 Absolventen der Berufsfachschule für Altenpflege und Altenpflegehilfe Miesbach wurden nun im Gasthof Bräuwirt verabschiedet.

„Es ist zum Verzweifeln“, sagte Rektor Ulrich Brenner im Rahmen der Verabschiedung der 39 Absolventen von der Berufsfachschule für Altenpflege und Altenpflegehilfe Miesbach im Gasthof Bräuwirt. Erst am Dienstag kamen die Pflegemängel in einem neuem BRK-Heim in Fürstenfeldbruck an die Öffentlichkeit - akuter Personalmangel wurde als Grund angegeben (wir berichteten im überregionalen Teil). Im Hinblick darauf bezeichnete er seine nunmehr Ex-Schüler stolz als „Hoffnungsschimmer am Pflegepersonal-Himmel“.

Rektor Brenner verkündete, dass zum ersten Mal vier Absolventinnen mit dem Bayerischen Staatspreis für ihre sehr guten Abschlüsse ausgezeichnet wurden. Miesbachs Bürgermeisterin Ingrid Pongratz überreichte die Urkunden zusammen mit dem ApflMuS 2012, dem Altenpflegepreis Altenpflege, Medizin und Soziales der Miesbacher Altenpflegeschule. Dieser ist jeweils mit 75 Euro dotiert. Den Bayerischen Staatspreis und den ApflMuS erhielten Ivana Gewinner (Abschlussnote 1,10), Heike Gemmer (1,40), Cornelia Mönich (1,40) und Andrea Buchbauer (1,40).

In seinen Abschluss-Worten im Bräuwirt wies Schulleiter Brenner noch einmal mit Nachdruck darauf hin, dass in Bayern unverzüglich per Gesetz die Ausbildung in der Altenpflege und Altenpflegehilfe kostenfrei werden sollte. „Es darf aus Sicht der Auszubildenden keine Schulgeld-Erhebung geben“, sagte Rektor Brenner. (mm)

Auch interessant

Kommentare