1. Startseite
  2. Lokales
  3. Kreis Miesbach
  4. Miesbach

Schlierseer Advent gehört der Vergangenheit an

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Fester Bestandteil des „Schlierseer Advent“: Der Schlierseer Viergsang mit (v.r.) Konrad Esterl, Karl Wiedemann, Karl B. Kögl und Bernhard Kögl. Die Aufnahme stammt aus dem Jahr 2006. Foto: Archiv Tp
Fester Bestandteil des „Schlierseer Advent“: Der Schlierseer Viergsang mit (v.r.) Konrad Esterl, Karl Wiedemann, Karl B. Kögl und Bernhard Kögl. Die Aufnahme stammt aus dem Jahr 2006. Foto: Archiv Tp

Schliersee - Die Traditionsveranstaltung Schlierseer Advent gehört der Vergangenheit an. Derzeit laufen Gespräche, ob eine Nachfolge-Veranstaltung möglich ist.

Karl B. Kögl und Karl Wiedemann - die beiden Väter des Schlierseer Advent - machen Schluss. Nach 38 Jahren wird es heuer das vorweihnachtliche Singen und Spielen nicht mehr geben. „Wir sind ja nicht mehr die Jüngsten“, erklärt Kögl seine Entscheidung. Ob und in welcher Form es im Advent eine Nachfolge-Veranstaltung gibt, ist unklar. Er sei diesbezüglich gerade mit Max Klein, Lehrer an der örtlichen Musikschule, im Gespräch. „Aber das muss sich alles erst noch rausstellen“, sagt Kögl. Er - so viel steht fest - will sich aus der Organisation aber komplett heraushalten und auch nicht mehr auf der Bühne stehen. Allenfalls „wohlwollend begleiten“ werde er eine Nachfolge-Veranstaltung.

Die vier Termine des Schlierseer Advent sind seit Jahren immer Monate im Voraus ausverkauft. Das Geheimnis des Erfolgs: die Atmosphäre und Akustik des Bauerntheaters, verbunden mit der gelungenen Mischung auf der Bühne. Besinnliches und Heiteres, gesungen, gelesen und beim Hirtenspiel von den Kindern gespielt - das kam an.

Für Kögl ist die Veranstaltung in den vergangenen Jahren immer nervenaufreibender geworden. Hat er an alles gedacht? Alle Wünsche der Zuschauer nach bestimmten Sitzplätzen erfüllt? Oder am Ende gar zu viele Karten verkauft? Die Sorgen haben ihm mitunter unruhige Nächte bereitet, die Vorbereitungen fast das ganze Jahr über beschäftigt. Damit ist nun Schluss. Kögl und Wiedemann - beide inzwischen über 70 - werden sich zurücklehnen.

Auch interessant

Kommentare