Gähnende Leere herrscht im Therapiebecken der Anton-Weilmaier-Schule – und das für sehr lange Zeit. „Es soll vorwärts gehen“, fordert Schulleiter Herbert Wilgermein. Foto: tp

Schwimmbecken wegen Brandschutz gesperrt

Hausham - Förderschule, Haushamer Lebenshilfe-Kindergarten und die Schwimmanfänger der DLRG Tegernsee sitzen seit Juli auf dem Trockenen - und bis zur Wiedereröffnung kann es Jahre dauern.

„Es fehlt der zweite Fluchtweg“, erklärt der Leiter der Anton-Weilmaier-Förderschule Herbert Wilgermein. Das wurde im Sommer beanstandet. Seitdem darf das Becken nicht mehr genutzt werden. Brandgefahr in einem Schwimmbad, „das klingt für mich genauso absurd, wie für jeden anderen“. Aber wenn einmal etwas passiere, „dann sind wir dran“.

Zwar macht die Schule hin und wieder Ausflüge ins Hallenbad im benachbarten Schliersee. Aber: „Mit unseren schwerstbehinderten Kindern ist ein öffentliches Bad fast unmöglich.“ Sie müssen jetzt komplett auf den Badespaß verzichten. Und das wohl für sehr lange Zeit.

Die Fluchttreppe wäre wahrscheinlich schneller zu verwirklichen. Aber der Landkreis möchte die Schule generalsanieren, erweitern und auch energetisch auf den neuesten Stand bringen. Kein Klein-klein, sonder alles in einem Aufwasch. Das kostet Zeit - und die Planungen haben noch nicht einmal begonnen. „Wir haben jetzt eine Bestandsaufnahme gemacht“, sagt Landratsamtssprecher Gerhard Brandl. Bevor die Planung überhaupt beginnen könne, müsse der Kreistag die Mittel freigeben. Wann dann der Umbau losgeht, „das ist noch nicht absehbar.“ Inzwischen sucht die DLRG händeringend ein kleines Becken für ihren Nachwuchs, am besten in der Nähe von Hausham. (kmm)

Auch interessant

Kommentare