Kurioses Missgeschick am Roßkopf

Snowboarder bleibt im Schnee stecken

Schliersee - So kurios es klingt: Ungefährlich war dieses Missgeschick nicht. Ein 20-jähriger Snowboardfahrer ist am Mittwochnachmittag im Bereich Roßkopf bei Schliersee im Schnee stecken geblieben und konnte sich nicht mehr selbst befreien.

Es war bereits dunkel, als ein 20-jähriger Snowboarder per Handy den Notruf absetzte. Er war am Mittwochnachmittag im Bereich Roßkopf bei Schliersee abseits von Pisten unterwegs und blieb im Schnee stecken. Befreien konnte er sich allerdings nicht mehr und setzte daher gegen 17 Uhr den Notruf ab. Die Bergwachten aus Schliersee, Hausham und dem Tegernseer Tal wurden informiert und forderte zudem einen Polizeihubschrauber an, der einige Bergwachtler zum Einsatzort transportierte. Der junge Snowboarder hatte Glück, dass ihn die Einsatzkräfte im Tiefschnee schnell fanden. Nach Angaben der Bergwacht hatte der 20-Jährige keine Chance, sich selbst zu befreien. Ohne den schnellen Einsatz hätte der Unfall für den Mann bei Minusgraden schlimmere Folgen haben können. Ein Krankenwagen brachte ihn mit starker Unterkühlung ins Krankenhaus Agatharied.  

mla

Auch interessant

Kommentare