Insassen schwerverletzt geborgen

Video: Wohnmobil stürzt in die Schlierach

Miesbach - Drama in der Miesbacher Innenstadt: Kurz vor dem Bahnübergang am Tölzer Berg ist gegen 16 Uhr ein Wohnmobil in die Schlierach gestürzt. Die Insassen konnten zwischenzeitlich geborgen werden.

Der Hergang des schweren Unfalls ist laut Polizei relativ klar. Der 80-jährige Fahrer aus München war mit seinem Wohnmobil von der Albert-Schweitzer-Straße kommend ins Schleudern geraten, just als er über die Schlierach-Brücke fahren wollte. Der Wagen durchbrach das rechte Geländer und landete auf dem Dach im Fluss.

Zunächst war nicht klar, wie viele Personen in dem Wohnmobil waren. Die Rettungskräfte gingen von zwei Verletzten aus, denen es immerhin so gut ging, dass kein Ertrinken drohte. Letztlich stellte sich heraus, dass es drei Personen waren. Zwei Männer – neben dem Fahrer dessen 67-jähriger Schwager – erlitten so schwere Verletzungen, dass sie mit Hubschraubern nach Rosenheim und Murnau geflogen werden mussten.

Zu den Helikopter-Besatzungen waren auch drei Rettungswagen, zwei Notärzte, 40 Männer der städtischen Feuerwehren sowie je acht Mann von Wasserwacht und DLRG im Einsatz. Und die hatten alle Hände voll zu tun, die Unfallstelle von Schaulustigen freizuhalten. Immer mehr Einsätzkräfte wurden angefordert, um das Areal um die Schlierachbrücke abzusperren – auch damit keine weiteren Autos den Rettungsverlauf behindern konnten.

Während der erste Hubschrauber am Bahnhofsplatz – also relativ nah am Unfallgeschehen – landen konnte, wählte der zweite Helikopter die Wiese gegenüber dem Friedhof als Landeplatz. Von dort mussten die Besatzung in die Innenstadt und der Verletzte hinauf zum Hubschrauber gebracht werden. Die Männer sind außer Lebensgefahr.

Gleiches gilt für das dritte Unfallopfer: die Gattin des Fahrers (76). Sie wurde vom Roten Kreuz ins Krankenhaus Agatharied gebracht. Die Feuerwehren legten eine Ölsperre in die Schlierach und demontierten das Wohnmobil, bevor es am Abend vom Abschleppunternehmen Josef Waldschütz aus Irschenberg mit einem Kran geborgen wurde.

Den Sachschaden schätzt die Polizei auf 20.000 Euro am Wohnmobil und 5000 Euro am Brückengeländer.

Bilder vom Unglück

Wohnmobil stürzt in die Schlierach: Bilder

Daniel Krehl

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion