+
Gründungsakt der DLRG am 23. März 1963. Damals waren es 18 Mitglieder, heute knapp 250.

DLRG Tegernsee feiert 50-jähriges Bestehen

Der Anlass für die Gründung im März 1963 war ein tragischer: Bei einem Bootsunglück auf dem Tegernsee hatte kurz zuvor ein junges Ehepaar sein Leben verloren.

Es geschah im September 1962: Unerwartet und schnell braute sich ein Sturm über dem Tegernsee zusammen. Just zu diesem Zeitpunkt machte das Ehepaar aus Wallmit einem kleinen Segelboot einen Ausflug auf dem See. Plötzlich fegte eine Böe über das Wasser und ließ das Boot kentern. „Das rettende Ufer war in diesem Moment unerreichbar“, heißt es in Aufzeichnungen der DLRG. Auch am schnell abtreibenden Boot konnten sich die Verunglückten nicht festhalten – und fanden so auf tragische Weise den Tod. Das Paar hinterließ seine drei Kinder als Waisen.

Eine Tragödie , die den Idealisten Willi Lang zum Handeln bewegte. Im Ort suchte er nach Gleichgesinnten für die Gründung einer Wasserrettung – und im darauffolgenden Jahr 1963 fand er sie auch. „Sicher war es nur ein Zufall, dass die Gründung des Ortsverbandes in Tegernsee in das Jahr des 50-jährigen Bestehens der DLRG fiel – aber es war ein günstiger Startpunkt“, lautet ein Kommentar in der Chronik des Vereins. Exaktes Gründungsdatum ist der 23. März 1963. Rückblickend, so heißt es in den Aufzeichnungen weiter, könne man sagen, „dass es immer nur bergauf ging“: Die Mitgliederzahl wuchs von 18 im Jahr der Gründung auf heute knapp 250.

Die dringend notwendige technische Aufrüstung konnte angeschafft und die Ausbildung forciert werden. Doch es gab auch Rückschläge. Vor allem in der jüngeren Geschichte des Ortsverbandes. So musste die Stadt Tegernsee im Januar 2004 das örtliche Hallenbad wegen des hohen Defizits schließen. Dadurch habe die DLRG das seit zwei Jahrzehnten kostenlos angebotene Schwimmtraining bis auf Weiteres nicht mehr abhalten können, erklärt Schriftführerin Simone Schmidt. Das hatte einen starken Einbruch der Mitgliederzahl zur Folge: Fast 50 Prozent der Mitglieder gingen verloren. Im Herbst 2005 fand der Ortsverband nach langer Suche im Hallenbad Holzkirchen eine neue Trainingsmöglichkeit. „Somit konnte die Lücke, die seit der Stilllegung des Tegernseer Hallenbads entstanden war, geschlossen werden“, berichtet Schmidt. Ab 2008 konnte die DLRG auch wieder regelmäßig Anfänger-Schwimmkurse anbieten. Die Anton-Weilmaier-Schule in Hausham stellte dafür ihr Lehrschwimmbecken zur Verfügung. Im Juli wurde dieses aber geschlossen. Nach sechs Jahren ohne Schwimmtraining im Tegernseer Tal kann die DLRG seit Februar 2010 wieder Übungsstunden vor Ort anbieten. Die Gemeinde Bad Wiessee stellt dafür regelmäßig zwei Bahnen im Bade Park zur Verfügung. Wie es in Zukunft mit dem Schwimmtraining weitergeht, ist allerdings ungewiss. Bekanntlich soll der Bade Park verschwinden, stattdessen wird in Bad Wiessee im Zuge der Jodschwefelbad-Planung eine Therme entstehen. Damit sind die Tage des letzten Hallenbades im Tegernseer Tal gezählt. Wo die Wasserrettungs-Organisation dann trainieren soll, steht in den Sternen. Ein neues Trainingsbecken wird gesucht.

Anlässlich des Jubiläums organisiert die DLRG Tegernsee in Zusammenarbeit mit dem Förderverein Notarztgruppe Tegernseer Tal eine Wanderausstellung. Von 30. Oktober bis 8. November kann die Ausstellung in der Tegernsseer Geschäftsstelle der Kreissparkasse besichtigt werden. Zugänglich ist sie Montag bis Freitag jeweils von 8.30 Uhr bis 12.30 Uhr, Montag und Freitag zudem von 13.30 bis 16 Uhr sowie Dienstag und Donnerstag von 13.30 bis 17.30 Uhr.

Auch interessant

Kommentare