Imagefilm und Harlem Shake

Feuerwehr Tegernsee: tanzen, löschen, bergen, schützen

Tegernsee – Flammen lodern aus einer Wohnung. Die Kameraden der Tegernseer Feuerwehr setzen zum Löschangriff an – und bewahren die Bewohner letztlich vor Schlimmerem. Mit einem eindrucksvollen Film über ihre Arbeit macht derzeit die Tegernseer Wehr von sich Reden.

Mit ihrem Harlem Shake hat die Tegernseer Feuerwehr im Frühjahr dieses Jahres für Aufsehen gesorgt. Die Männer hatten einen Film der verrückten Zappelei über Youtubeins Netz gestellt – und Unmengen an Klicks kassiert. Nun zeigt die Mannschaft, dass sie es auch seriöser kann: Die Mitglieder, darunter vor allem auch Jungfeuerwehrler, haben einen zehnminütigen Imagefilm gedreht. Ihr Hauptanliegen ist es, Jugendliche für die Feuerwehr zu begeistern.

Hier sehen Sie den Harlem Shake der Feuerwehr

„Wir wollen verstärkt auch die neuen Medien nutzen“, sagt Karl Kuprian. Der Webmaster der Tegernseer Wehr war schon für den Dreh des Harlem Shakes mitverantwortlich und steckt nun auch hinter dem Imagefilm-Projekt. Dass der Streifen zur Nachwuchswerbung einige Monate nach dem erfolgreichen Tanz-Clip veröffentlicht wurde, ist kein Zufall. „Wir haben offiziell zwar immer nur Positives über unseren Harlem Shake gehört“, erzählt Kuprian. Doch er weiß auch, dass gerade die Älteren in der Mannschaft das Ganze als „Kasperltheater“ betrachtet haben. Mit dem neuen Film wollten der 33-jährige Kuprian und seine Mitstreiter deshalb den ernsthaften Hintergrund der Feuerwehr zeigen und gleichzeitig die Aufgabe jungen Leuten schmackhaft machen.

Um das zu erreichen, haben die Initiatoren keine Mühen gescheut. Drei Monate Zeit haben sie in den neuen Imagefilm investiert. Damit der nachgestellte Brandeinsatz möglichst realistisch rüberkommt, drehten die Feuerwehrler hauptsächlich in der Dunkelheit. Die Handlung reicht von der Alarmierung bis zur erfolgreichen Feuerbekämpfung. Herausgekommen ist ein ansprechender, spannungsgeladener Film – hinterlegt mit Musik. Die Arbeit eines erfahrenen Könners? Mitnichten. „Das ist eine absolute Amateurarbeit“, stellt Kuprian klar. „Wir haben es einfach auf einen Versuch ankommen lassen.“

Hier sehen Sie den Imagefilm

Obwohl sich das Ergebnis sehen lassen kann und bereits andere Feuerwehren Interesse an einer Übernahme des Films gezeigt haben, ist der Streifen im Internet deutlich weniger gefragt als seinerzeit der Harlem Shake. „Das ist ganz klar“, sagt Kuprian. „Der Harlem Shake war ja eine globale Internet-Bewegung.“ Im Klartext: 40 000 Mal wurde das Tanzvideo der Tegernseer Wehr bis heute aufgerufen. Der Imagefilm verbuchte in der ersten Woche etwa 2000 Klicks.

Gabi Werner

Auch interessant

Kommentare