Hier bei Piesenkam soll der Golfplatz entstehen. Geplant wird seit einem Jahrzehnt. Vor kurzem sind erste Pflanzmaßnahmen erfolgt. Doch weil Ausgleichsflächen fehlen, ist der Start wieder in der Schwebe. Foto: Andreas Leder

Golfplatz mit Handicap

Waakirchen - Seit mehr als zehn Jahren ist der Golfplatz Piesenkam in Planung, jetzt sollte der Bau endlich beginnen. Doch nun fehlen wieder ökologische Ausgleichsflächen. Nach Ersatz wird gesucht - und alles ist in der Schwebe

Nach dem ersten Schnitt der Wiesen sollte auf der 80 Hektar großen Grünfläche bei Piesenkam der lang erwartete Baubeginn für den Golfplatz erfolgen . Doch daraus wird wohl auch im elften Jahr der Planung nichts: Es fehlen immer noch notwendige Ausgleichsflächen für das Grünland, das der Bewirtschaftung entzogen und als Spielfläche zweckentfremdet wird. Und da hapert es in Piesenkam, nachdem ein Landwirt zunächst angebotene sechs Hektar Grünland als Ausgleichsfläche nun doch nicht zur Verfügung stellt.

Jetzt sucht der Betreiber des Golfplatzes, die Kommanditgesellschaft Golfplatz Tegernsee, mit Firmensitz in Berlin händeringend Ersatz für die fehlenden Flächen. Dieser Tage fand ein Ortstermin statt. Ernst Dieckmann, Pressesprecher des Landratsamts Miesbach, teilt auf Nachfrage mit, beim Gespräch in Piesenkam sei ein positives Ergebnis erzielt worden: „Aber es ist noch einiges zu prüfen.“

Die beteiligten Landwirten möchten ungenannt bleiben. Doch ist zu erfahren, dass wohl auch noch der zweite und dritte Schnitt eingefahren werden könne. Bis alle notwendigen Grundbucheintragungen vorliegen, werde der Sommer vergehen. Außerdem, so ein Landwirt, müsse auch noch die Art der Bewirtschaftung dieser Flächen geklärt werden. Es sollen Magerwiesen mit entsprechender Bepflanzung werden, „damit man nicht mehr mit großen Traktoren da drinnen herumfahren kann“.

Bekannt ist, dass die KG Golfplatz Tegernsee den Golfplatz nicht selbst betreiben will. Die Berliner Gesellschaft erstellt den Platz und ist dann nur Pächter sämtlicher benötigter Flächen. Den Betrieb soll entweder ein bestehender oder noch zu gründender Verein oder eine Betriebsgesellschaft übernehmen.

Auch interessant

Kommentare