1. Startseite
  2. Lokales
  3. Kreis Miesbach
  4. Tegernseer Tal

Das Haus für den Tourismus

Erstellt:

Kommentare

Das Haus des Gastes in Tegernsee wird weiter ausgebaut. Im kommenden Frühjahr soll die ATS ins Dachgeschoss ziehen. Foto: Thomas Plettenberg
Das Haus des Gastes in Tegernsee wird weiter ausgebaut. Im kommenden Frühjahr soll die ATS ins Dachgeschoss ziehen. Foto: Thomas Plettenberg

Tegernsee - Im Frühjahr soll der Tourismusverband ATS zum Tegernseer Verband TTT ins Haus des Gastes in Tegernsee einziehen. Dazu wird das Dachgeschoss ausgebaut.

Das Ziel heißt: Alle Tourismus-Organisationen im Landkreis Miesbach sollen unter ein Dach. Im Tegernseer Tal wurden die Tourist-Infos der Gemeinden bereits mit der Tourismus-Gesellschaft TTT verschmolzen. Ihren Sitz hat sie im Tegernseer Haus des Gastes. Geht alles nach Plan, zieht im Frühjahr auch der Tourismusverband Alpenregion Tegernsee-Schliersee (ATS) dort ein.

Die räumlichen Voraussetzungen lässt der Tegernseer Stadtrat jetzt schaffen. Er beschloss den Ausbau des Dachgeschosses als ATS-Büro. Rund 200.000 Euro wird der Ausbau kosten.

Wenn die Bündelung der touristischen Kräfte gelinge, "können wir uns alle freuen", meinte Bürgermeister Peter Janssen. Das Konzept sehe vor, dass die TTT das gesamte Haus des Gastes von der Stadt Tegernsee miete und die neu renovierten Räume an den Verband ATS untervermiete.

Der Ausbau in Tegernsee findet auf der anderen Seite des Ufers nicht durchwegs Gefallen. Im Wiesseer Gemeinderat empfahl Hartwig Bayerschmidt (CSU), stattdessen die räumlichen Kapazitäten im Wiesseer Haus des Gastes zu nutzen. Dort gebe es zudem genügend Parkplätze. "Man muss auch an eine Gemeinde denken, die sonst etwas zu kurz gekommen ist", erklärte Bayerschmidt.

Dagegen ist es Bürgermeister Peter Höß (FWG) „wurscht, wo die TTT sitzt“. Wichtig sei deren Effizienz. TTT-Chef Georg Overs versicherte, mit dem Ausbau des Dachgeschosses biete das Tegernseer Haus des Gastes genügend Platz für TTT und ATS. Zusätzliche Büros würden nicht benötigt. "Ich will, dass das Geld ins Marketing fließt und nicht in Umzüge."

Auch interessant

Kommentare