Das fertige Produkt: Grausam mit einem Rodel aus eigener Herstellung.

Herr über die schnellen Kufen

Kreuth - Seit Jahren dominiert Marcus Grausam die nationale Szene der Naturbahn-Rodler. Mittlerweile hat der 35-Jährige seine sportliche Leidenschaft zum Beruf gemacht.

Seit 1992 ist Marcus Grausam Mitglied der deutschen Nationalmannschaft im Naturbahnrodeln. Die Bilanz seiner Erfolge kann sich sehen lassen: Zehn deutsche Meisteritel und ein Weltcup-Sieg sowie mehrere Spitzenplatzierungen gehen auf sein Konto. Leben konnt der Kreuther von seinem Sport allerdings nie: "Für meinen Weltcup-Sieg habe ich gerade einmal 500 Euro bekommen", erzählt er. Grausam setzte deshalb auf ein solides Handwerk, lernte den Beruf des Schreiners. Eine Entscheidung, die ihm den Weg bereitete für seine spätere Existenz-Gründung: Seit dem Jahr 2000 stellt Grausam selbst Rodel her. Vor allem für Freizeitsportler.

Es ist ein Geschäft mit Potential. In Deutschland sei er der Einzige überhaupt, der Rodel dieser Bauart produziert, sagt Grausam. Inzwischen hat sich das Angebot des Kreuthers herumgesprochen. Der Ein-Mann-Betrieb läuft so gut, dass das Rodel-Bauen für den 35-Jährigen zum Hauptberuf geworden ist.

Wer bei Marcus Grausam einen fahrbaren Untersatz in Auftrag gibt, zahlt je nach Wünschen und Beschaffenheit zwischen 250 und 310 Euro. Dafür bekommt der Kunde einen Rodel nach Maß. "Momentan baue ich gerade eine kleine Serie an extrastabilen Rodeln", erzählt Grausam. Die Zielgruppe: Menschen mit Übergewicht. Körpergröße und Gewicht - das sind ohnehin die entscheidenden Faktoren für das richtige Gefährt. Darüber hinaus bietet Grausam verschiedene Farbkombinationen an. Gebaut wird alles in der Werkstatt, die der Kreuther im Keller seines Hauses eingerichtet hat.

In den vergangenen Jahren hat der 35-Jährige immer wieder an seinen Gefährten gefeilt und sie weiterentwickelt. "Nun dürften sie ziemlich ausgereift sein", sagt der Schreiner, der sich die Kunst des Rodelbauens selbst beigebracht hat. Anleitungen dazu gibt es nämlich nirgends: "Als Rodelbauer musst Du ein Tüftler sein", betont Grausam.

Auch interessant

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.