Chaos auf der A8 droht: Autobahn muss nach schwerem Unfall gesperrt werden

Chaos auf der A8 droht: Autobahn muss nach schwerem Unfall gesperrt werden
Der Bahnhof gehört der Stadt. Er soll mit Toiletten ausgestattet werden. Die jetzigen WC’s (l.) kommen weg. Foto: tp

Elf Millionen Euro für die Tegernsee-Bahn

Tegernsee - Der Kauf der Tegernsee-Bahn ist unter Dach und Fach. Elf Millionen Euro habe das Gesamtpaket gekostet, erklärte Tegernsees Bürgermeister Peter Janssen.

Inbegriffen ist der 12,4 Kilometer lange Schienenstrang zwischen Schaftlach und Tegernsee sowie die zugehörigen Liegenschaften. Tegernsee und Gmund sind Janssen zufolge mit je 45 Prozent an dem Kauf beteiligt, der Landkreis Miesbach mit zehn Prozent. Die Entscheidung, eine von der Kreissparkasse Miesbach-Tegernsee ausgehandelte Kaufoption zu ziehen, war Anfang Dezember gefallen. Damals hieß es, Details seien noch Verhandlungssache. Am 20. Dezember, berichtete Janssen, sei der Kaufvertrag mit der Tegernseer Immobilien- und Beteiligungsgeselschaft unterzeichnet worden.

Tegernsee sei vor allem daran gelegen, den Bahnbetrieb auf Dauer zu erhalten, betonte der Bürgermeister. Dessen Kapazität werde noch um ein Viertel erhöht. Auch wichtig: Der Bahnhof selbst („ein schönes Gebäude“) wird renoviert und soll künftig auch moderne Toiletten bieten. Die jetzt vorhandene Toilettenanlage neben dem Gebäude soll verschwinden. Ihr Zustand ist seit langem ein Stein des Anstoßes.

.

Doch nicht nur die Zukunft des Tegernseer Bahnhofs war Gegenstand des Pressegesprächs im Rathaus. Janssen erläuterte die gesamte Vorhabenliste des Stadtrats. Schließlich, erklärte er, sei mit 2013 das letzte Amtsjahr des aktuellen Bürgermeisters und des Stadtrats eingeläutet.

Weit oben auf der Prioritätenliste steht auch die künftige Bebauung auf dem Grundstück des seit vier Jahren leer stehenden Gasthofs Guggemos. Vorgesehen ist ein vierstöckiges Hotel mit 120 Betten, das höher sein wird als der alte Gasthof. Eine sehr massive Bebauung, wie Janssen einräumt: „Das ist grenzwertig.“ Die Bereitschaft der Stadt, am Seeufer ein so gewaltiges Gebäude zuzulassen, drücke das große Interesse an einem neuen Hotel aus. Mit dem Herzoglichen Brauhaus Tegernsee als Eigentümer des Grundstücks stehe die Stadt in engem Kontakt, versicherte Janssen. Es sei ihm aber nicht bekannt, ob es schon einen Investor für das Hotel gebe.

Das Bebauungsplanverfahren für den Hotelbau am See ist noch nicht abgeschlossen. Es liegen zahlreiche Stellungnahmen zu dem Vorhaben vor. Der Stadtrat werde sich im Rahmen einer Sondersitzung mit ihnen befassen, kündigte Janssen an.

Auch interessant

Kommentare