Stilvolles Ambiente verspricht Spielbank-Direktorin Antje Schura den Gästen im neuen Wintergarten. Hier darf geraucht werden. foto: plettenberg

Neue Raucherzone für die Wiesseer Spielbank

Bad Wiessee - Mit dem Rauchverbot hat die Spielbank Bad Wiessee viele Gäste verloren. Jetzt soll ein neuer Wintergarten den Ertrag des Casinos wieder nach oben schrauben.

Das Hickhack um das Rauchverbot in Bayern hat der Spielbank Bad Wiessee herbe Verluste beschert. Im August verzeichnet die Statistik beim Brottospielertrag (BSE) ein Minus von 8,5 Prozent, im September waren es 0,8 Prozent, im Oktober 7,5 Prozent. Die Besucherzahlen schrumpften im September und Oktober sogar um 8,7 beziehungsweise 10,8 Prozent. Nur noch träumen kann Direktorin Antje Schura von den guten Zeiten im Jahr 2006. Damals belief sich der BSE auf 32,88 Millionen Euro, im Jahr 2010 dürften es - hochgerechnet - 19,7 Millionen Euro sein. Das bedeutet einen Rückgang um 13,18 Millionen Euro oder 40,09 Prozent. Kamen 2006 noch 245 000 Besucher, werden es am Jahresende 2010 wohl 197 000 sein. Das entspricht einem Rückgang von 19,59 Prozent. Mit dem neuen Wintergarten, der Ende November eingeweiht wird und von Gemeinde und Freistaat zusammen finanziert wurde, sollen nun wieder mehr rauchende Gäste den Weg nach Bad Wiessee finden. Stilvolles Ambiente mit Blick auf den See, Bewirtung und Anzeigetafeln mit einem Überblick über das laufende Geschehen an den Spieltischen, erwarten die Besucher dort.

Auch interessant

Kommentare