Neue Zukunft für historisches Haus

Bad Wiessee - Einst war das Wohn- und Geschäftshaus am Lindenplatz das Schulhaus von Bad Wiessee. Der Grundstein wurde 1880 gelegt. Nun soll das Grundstück in der Ortsmitte den Besitzer wechseln.

Das geschichtsträchtige Gebäude zwischen HypoVereinsbank und Kreissparkasse beherbergt heute drei Gewerbeeinheiten und zwei Wohnungen, das Grundstück istknapp 1100 Quadratmeter groß. Bis zum Jahr 1935 diente es als Schulhaus, seit den 50er-Jahren ist dort die Niederstub’n angesiedelt. Vor drei Jahren übernahm Patrick Brandmayer (36) als Wirt und Pächter den Betrieb. Ihm wurde vor einem Monat zum Ende nächsten Jahres gekündigt. „Als wir hier einzogen, haben wir noch richtig renoviert und viel Geld in die Hand genommen. Wir wussten zwar, dass das Haus irgendwann verkauft werden soll, dass es aber schon jetzt soweit ist, überrascht uns dann doch“, bedauert er..

Die Kündigung, erklären Wirtsehepaar Patrick und Nadine Brandmayer sei schmerzhaft, „weil das Geschäft sehr gut läuft. Wir müssen abends sogar Gäste wegschicken“. Trotzdem hegen sie keinen Groll gegen die Hausbesitzerin., „Wir fühlten uns dennoch von der Vermieterin gut behandelt“, betont der Wirt ausdrücklich. Wie es weitergehen soll, wisse er aber noch nicht.

IDass das Haus am Lindenplatz bekauft werden soll, ist auch Bürgermeister Peter Höß (Wiesseer Block) bekannt. Erste Gespräche über die Zukunft des zentral gelegenen Grundstücks hat es schon gegeben. Die Eigentümerin (87) des Wohn-und Geschäftshauses will sich zum Verkauf nicht äußern. Das Areal soll über eine Bank vermittelt werden, ist aus ihrem Umfeld zu erfahren. „Wir können uns in erster Linie wieder ein Geschäftshaus mit etwa zwei Wohnungen dort vorstellen“, erklärt Höß, „Das wäre möglich.“

Auch interessant

Kommentare