Den Almsommer auf der Bernau genießt der Seeshaupter Uwe Hausmann jedes Jahr in vollen Zügen. Liebevoll kümmert er sich dort um Jungrinder und Schafe. Foto: kn

Pensionierter Arzt erfüllt sich Kindheitstraum auf der Alm

Rottach-Egern - Nach seinem Berufsleben zog es den Allgemeinmediziner Dr. Uwe Hausmann in die Tegernseer Berge. Dort hütet er im Sommer Rinder und Schafe.

Als Arzt war Dr. Uwe Hausmann auch in Krisengebieten wie Afghanistan unterwegs. Doch im Ruhestand mag es der Seeshaupter beschaulicher. "Vor 12 Jahren entdeckte ich die Bernauer-Almen und war sicher, das ist die Alp, von der ich ein ganzes Leben lang geträumt habe", erinnert sich der 76-Jährige. Nach anfänglicher Skepsis konnte der Seeshaupter 2012 auch die Eigentümer der Almen, die Landwirte Hans Bauer und Martin Strohschneider, überzeugen. Seitdem verbringt er die Sommer als Viehhirte auf der Bernau.

Auch heute noch ist es für den 76-Jährigen eine Herausforderung, die 38 Jungrinder zusammenzuhalten. Und es gab in den vergangenen Jahren auch unschöne Erlebnisse für den Almerer: Vor drei Jahren verlor Hausmann ein Rind beim Auftrieb. "Es stürzte von einem schmalen Weg 50 Meter in die Tiefe. Ein Jäger gab ihm den Gnadenschuss." Vor fünf Jahren wurde er Augenzeuge, wie eine Frau vom Ostgrat des Risserkogels tödlich abstürzte. "Das war ein furchtbarer Tag", sagt der Alpdoktor, wie sie ihn auch nennen.

Aber es gibt auch so viele schöne Momente auf dem Berg. Neben den Rindern und seinen drei Schafen seien hier unglaublich viele Wildtiere unterwegs, die er aus nächster Nähe beobachten könne, schwärmt der Rentner. Sogar einen Haushirschen habe er. "Das ist einfach eine andere Welt."

Am 21. September holt ihn die Wirklichkeit aber wieder ein, denn dann ist Almabtrieb und für den Doktor geht es zurück zur Familie mit 14 Enkelkindern. Auch da gibt es viel zu hüten. Doch schon jetzt träumt "Dr. Almerer" wieder vom nächsten Sommer auf der Bernauer Alm.

Auch interessant

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.