Ärztliche Versorgung und Wetterchaos: Störungen auf der Stammstrecke

Ärztliche Versorgung und Wetterchaos: Störungen auf der Stammstrecke

1200 Jahre Ismaning: Historischer Festzug mit 1200 Teilnehmern

Ismaning - Tausende Ismaninger und Besucher aus dem gesamten Umland strömten am Sonntag zum absoluten Höhepunkt der Ismaninger 1200-Jahr-Feier: Dem historischen Festzug.

Eine bunte Mischung bevölkert den Ismaninger Schlosspark: Die Dorffestbesucher fiebern bereits dem Beginn des Festzugs entgegen, die Teilnehmer stärken sich beim Weißwurstfrühstück noch einmal, bevor sie eine Stunde lang durch das Gemeindezentrum ziehen. Mittelalterlich gekleidete Bekannte, fröhliche Gaukler und Kinder mit vermeintlichen Pestbeulen schwirren umher und nehmen schließlich Position in der Schloßstraße ein.

Bilder: Festzug zur 1200-Jahrfeier in Ismaning

Festzug zur 1200-Jahrfeier in Ismaning

 „Heute ist es für mich mit dem schönen Anziehen losgegangen, danach folgten der ökumenische Gottesdienst und meine Ansprache vor den Gästen“, erklärt Bürgermeister Michael Sedlmair, in Zylinder und Frack, kurz vor Beginn des Zuges. In der Kutsche warten bereits Bayerns Finanzminister Georg Fahrenschon und Wirtschaftsminister Martin Zeil, am Abend wird Ministerpräsident Horst Seehofer erwartet. Für Sedlmair alles jedoch kein Grund für Nervosität. Er strahlt über das ganze Gesicht, man merkt ihm die Erleichterung über Petrus’ Gnade an: „Es ist ganz toll, das Wetter ist fantastisch. Man kann es sich nicht schöner wünschen.“ Er selbst ist sich als Bürgermeister treu geblieben und stellt einen solchen mit großem Zylinder und zahlreichen Medaillen geschmückt zur Zeit des endenden 19. Jahrhunderts dar. „Ich bin zwar nicht an einem historischen Bild beteiligt, passe aber mit meiner Kleiding auch so gut zur Veranstaltung.“

Der Zug setzt sich in Bewegung, die Straße wird von Oldtimermotorrädern freigeräumt, ehe die wirklichen Stars des Tages losmarschieren. Bereits bei den ersten beiden Etappen der Ismaninger Geschichte kommt es zur historischen Showeinlage: Römer gehen auf die nachfolgenden Bajuwaren los, ein kurzer Kampf mit Schwert und Lanze vor den faszinierten Zuschauern.

Insgesamt waren fast 1200 Bürger aus Ismaning beteiligt, Unterstützung gab es auch aus den Nachbargemeinden. Koordinatorin Christine Heinze hat mit ihrem Team bereits vor zwei Jahren angefangen zu planen und ist nun nach dem Festzug absolut zufrieden: „Es ist ganz toll gelaufen. Die Kostüme kannten wir bereits, die Wagen waren aber auch für mich eine Überraschung, da diese von den Gruppen in Eigenregie gestaltet wurden.“ Für die meisten Teilnehmer geht es unterdessen sofort in die Osterfeldhalle zum Auskleiden. Hier wartet bereits Kostümverleiher Thomas Kerber auf sie. Gerade seine Kostüme kamen beim Publikum besonders gut an, er muss nun aber auch den Überblick behalten. „Vom Ausziehen geht es nahtlos wieder ins Sortieren der Kleidungsstücke über“, erklärt Wagner zwischen Gürteln, Schuhen und Mänteln, „bis 21 Uhr sind wir heute bestimmt da. Insgesamt werden wir wohl noch zwei Tage beschäftigt sein.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nackt-Schwitzen tabu: Saunagänger sind sauer
Jeden zweiten Dienstag im Monat heißt es seit Kurzem in der Sauna im Grünwalder Freizeitpark: Brüten ja, aber bitte verhüllt – zumindest rund um die sensiblen …
Nackt-Schwitzen tabu: Saunagänger sind sauer
Unfall im Einsatz: Streifenwagen kollidiert mit Auto
Frontal ist am Freitag ein Streifenwagen der Polizei bei einer Einsatzfahrt in Haar mit einem Auto kollidiert. 
Unfall im Einsatz: Streifenwagen kollidiert mit Auto
Schwerer Schlag: Edeka schließt - Bürgermeister sauer
Schock für die Anwohner: Ein Edeka, der für viele Bürger wichtig war, schließt Ende April. Der Bürgermeister zeigt sich alles andere als erfreut.
Schwerer Schlag: Edeka schließt - Bürgermeister sauer
„Eine Katastrophe! Wie viele müssen noch verletzt werden, bevor sich hier etwas tut?“
Es ist erst wenige Tage her, als es auf der Staatsstraße 2573 zwischen Arget und Lochhofen zu einem schweren Verkehrsunfall kam. Die Kreuzung ist bekannt als …
„Eine Katastrophe! Wie viele müssen noch verletzt werden, bevor sich hier etwas tut?“

Kommentare