Aus dem Polizeibericht

23.000 Euro Schaden nach Auffahrunfall am Pullacher Berg

Mitten im Berufsverkehr hat ein Auffahrunfall am Pullacher Berg einen langen Stau zur Folge gehabt. An den drei beteiligten Pkw entstand ein Sachschaden in Höhe von 23.000 Euro.

Pullach - Die Unfallverursacherin, eine 19-Jährige aus Baierbrunn, übersah laut Polizeiangaben am Dienstagabend im stockenden Berufsverkehr, dass die Fahrzeuge vor ihr zum Stehen gekommen waren. Kurz nach der Grünwalder Brücke krachte sie gegen 18.30 Uhr mit ihrem Audi in das Heck eines VW, in dem eine 46 Jahre alte Münchnerin saß. Der VW wurde durch die Wucht des Aufpralls wiederum auf einen BMW aufgeschoben.

Während die Unfallverursacherin und die Fahrerin des BMW, eine 48-jährige Starnbergerin, unverletzt blieben, musste die VW-Fahrerin aus München mit leichten Verletzungen in eine Klinik gebracht werden. Die drei beteiligten Pkw waren allesamt nicht mehr fahrbereit. An ihnen entstand ein Schaden von rund 23.000 Euro. 

Wie die Polizei mitteilt, kam es durch den Unfall im Bereich der Grünwalder Brücke in Fahrtrichtung Pullach zu einem erheblichen Rückstau.

mm

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann (25) zieht Pistole und will Geld - aber rechnet nicht mit mutiger Reaktion von Ehepaar
Schock für Ottobrunner Rentnerpaar: Ein Bekannter des Sohnes spaziert  ins Haus und zieht eine Pistole. Doch mit der Reaktion der beiden hat er wohl nicht gerechnet.
Mann (25) zieht Pistole und will Geld - aber rechnet nicht mit mutiger Reaktion von Ehepaar
Brunnen-Denkmal für Blacky Fuchsberger in Grünwald
Mit einem Brunnen erinnert Grünwald an die verstorbene Fernsehlegende Blacky Fuchsberger.
Brunnen-Denkmal für Blacky Fuchsberger in Grünwald
Unfallserie legt Berufsverkehr in und um München lahm
Fünf Unfälle binnen 25 Minuten auf der A-9, der A-99 und der A-92 nördlich von München - das hat den Verkehr im Umland und der Stadt am Mittwochabend komplett …
Unfallserie legt Berufsverkehr in und um München lahm
Mein Reihenhaus ist meine Burg
Bretterzäune, Sichtschutzwände oder Thujenhecken. In der Eiwobau-Siedlung in Haar achten die Bewohner auf ihre Privatsphäre. Dafür stehen sie in der Kritik.
Mein Reihenhaus ist meine Burg

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.