+
Starke Frauen (v.l.) Mira Pouresmeili, Gründerin von „Zivilcourage für Alle“, Manuela Motzel, Susanne Singer (Geschäftsführerin „Zivilcourage für Alle“), Anna Maria Blau und Daniela Haller.

Anmeldeschluss bis Ende Juni

„A runde Sach“: Wettbewerb für Ehrenamtliche

Hilfe vom Profi können alle Vereine gewinnen, die ehrenamtlich arbeiten. „A runde Sach“ heißt der Wettbewerb. Anmeldeschluss ist Ende Juni. Derzeit wird ein Verein aus Brunnthal unterstützt.

Brunnthal – Ehrenamtlich aktiv zu sein macht Spaß – ist aber bisweilen auch richtig anstrengend. Alle ehrenamtlich geführten Gruppen aus München oder aus dem Landkreis haben nun die Chance, sich ein Jahr lang kostenlos von Profis unterstützen zu lassen. Was sie dafür tun müssen? Sich bis 30. Juni beim Wettbewerb „A runde Sach’“ bewerben.

Im vergangenen Jahr haben die Ehrenamtlichen des Vereins „Zivilcourage für Alle“ in Brunnthal den Wettbewerb gewonnen – und sind von der Unterstützung, die sie seit 2017 erhalten, absolut begeistert. Ein Jahr lang erhalten Vereine professionelle Unterstützung in dem Bereich, in dem diese besonders nötig ist – von der Entwicklung einer Internetseite über Mitgliederwerbung bis zum Training für den Vorstand.

„Das Verhältnis ist sehr vertrauensvoll und das Team zuverlässig, nett und bemüht. Man merkt wirklich, dass sie voll und ganz hinter dem Projekt und der Idee ,Zivilcourage für Alle’ stehen und bei uns etwas bewegen wollen“, sagt Susanne Singer, Geschäftsführerin des Vereins „Zivilcourage für Alle“. Die ersten Erfolge seien bereits zu spüren. „Wir sind ein kleiner Verein und ,A runde Sach’ schaut detailliert darauf, was wir brauchen“, erläutert Singer.

 Dominik Brunners Tod als Anstoß für Verein

Im Januar trafen sich die Mitglieder von „Zivilcourage für Alle“ mit den Profis und arbeiteten einen Maßnahmenkatalog aus. Dabei entstanden wichtige Fragen, die nun von kleinen Gruppen bearbeitet und beantwortet werden: Wie kann man neue Mitglieder aktivieren? Wie kann man den Auftritt nach außen professioneller gestalten? Wie gelingt gute Werbung?

Entstanden ist der Brunnthaler Verein „Zivilcourage für Alle“ 2010 auf Initiative von Mira Pouresmeili, die auch Vorsitzende ist. Damals studierte Pouresmeili an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) in München und nahm am Training „Kleine Schritte statt Heldentaten“ zum Thema Zivilcourage teil.

Nach dem tragischen Tod von Dominik Brunner, dem sein Eingreifen am Münchner S-Bahnhof Solln 2009 zum tödlichen Verhängnis wurde, wollte sie ihr Wissen aus dem Training unbedingt teilen – mit möglichst vielen Menschen aller Altersgruppen aus München und Umgebung. Die Idee für den Verein war geboren, unterstützt wurde Pouresmeili von Dozenten und Professoren der LMU.

Das Ziel: „Möglichst viele Bürger über Zivilcourage aufklären“, erläutert Geschäftsführerin Singer. Und zwar durch Vorträge, Trainings, Ausstellungen, Konzerte, Info-Stände und Medien-Präsenz. Bislang gab es 22 Trainings, in denen rund 350 Teilnehmer lernten, wie Zivilcourage aussehen kann. Die Workshops richten sich an Schulen, Vereine, Unternehmen, aber auch Privatpersonen. In Rollenspiele, Simulationen, Gruppenarbeiten oder Diskussionen werden körperliche Auseinandersetzungen durchgespielt – und es wird vermittelt, wie jeder sinnvoll eingreifen kann.

Zur Unterstützung arbeiten die Ausbilder häufig mit Filmsequenzen und Texten, die solche Vorfälle beschreiben. „Je öfter man sich mit dem Thema beschäftigt, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass man richtig handelt“, sagt Singer. Auch auf diversen Veranstaltungen wie dem Tollwood und auf der Münchner Freiwilligen Messe zeigen die Ehrenamtlichen Präsenz und werben für ihre Arbeit. Gerade erst waren einige Vertreter beim Bundeskongress für Zivilcourage in Berlin. Derzeit gehören dem Brunnthaler Verein (www.zivilcourage-fuer-alle.de) 18 ordentliche und acht Fördermitglieder an.

Profis für den guten Zweck

„A runde Sach – Profis für den guten Zweck“ ist ein Wettbewerb der Vereinigung Münchner Dienstleister, in der derzeit 23 selbstständige Dienstleister aus verschiedenen Branchen wie Kommunikation, Webdesign und Fotografie organisiert sind. Der Gewinner des Wettbewerbs wird ein Jahr lang kostenlos bei den Anliegen, die dem Verein am Herzen liegen, unterstützt. Die Schwerpunkte werden je nach Verein dort gesetzt, wo sie am dringendsten benötigt werden. Weitere Infos und Bewerbungsunterlagen sind unter www.arundesach.de abzurufen.

Selina Lohr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pfarrheim soll neu gebaut werden
Das Pfarrheim von St. Stephanus soll neu gebaut werden. Und zwar so groß, dass auch das Rathaus profitiert. Doch alles hängt amVotum des Gemeinderats.
Pfarrheim soll neu gebaut werden
Nach Dauerbaustelle: Ladenbesitzerin gibt auf
Christine Laubhart sperrt ihr Trendhaus in Oberhaching Ende Februar zu. Die Kunden werden weniger. Die Schuld gibt sie den wochenlangen Sperrungen der Ortsdurchfahrt.
Nach Dauerbaustelle: Ladenbesitzerin gibt auf
Dachterrasse in Brand geraten
Eine Dachterrasse ist am Dienstagabend in Heimstetten in Brand geraten. Ein Passant bemerkte in der Wendelsteinstraße das Feuer an der Holzfassade eine Wohnhauses und …
Dachterrasse in Brand geraten
Einkaufszentrum stirbt einen langsamen Tod
Mitten in Unterschleißheim stirbt das Einkaufszentrum einen langsamen Tod. Für ältere Menschen, die auf einen Supermarkt im Zentrum der Stadt angewiesen sind, könnte das …
Einkaufszentrum stirbt einen langsamen Tod

Kommentare