Mit grünem Jackett und feuerwehrrotem Herzen zeigt sich Bürgermeister Jürgen Westenthanner (l.) bei der Hauptversammlung der Feuerwehr, in deren Rahmen er sich aus dem aktiven Dienst verabschiedet hat. Gefeiert wurde er von (v.l.) Tochter und Vorstandsmitglied Stephanie Westenthanner, Vorstand Josef Rauscher, dem Zweiten Bürgermeister Cornelius Braunewell, Tobias Bente, Gruppenführer und Löschmeister Michael Zech, Oberfeuerwehrmann Moritz Lochmann, Thomas Maranelli, dem stellvertretenden Kommandanten Harald Stoiber und dem Kommandanten Andreas Brandl. foto: fkn

Abschied in Grasgrün

Pullach - Das war nicht irgendeine Hauptversammlung. Für Pullachs Bürgermeister Jürgen Westenthanner war es die letzte als aktives Mitglied der Feuerwehr

Exakt 47 Jahre und einen Tag nach seinem Eintritt in die Pullacher Feuerwehr kam das Ende. Und als wollte er ein Zeichen des Abschieds setzen, erschien Pullachs Bürgermeister Jürgen Westenthanner bei der Hauptversammlung seiner Wehr in Grasgrün - und eben nicht Feuerrot. Nach fast einem halben Jahrhundert wurde der Ortschef aus Altersgründen in den Passivenstand versetzt.

Ein Schritt, der ihm nicht leicht gefallen sein wird. Denn ob als Maschinist und Gruppenführer in den 1980er Jahren oder als Zugführer seit Beginn des neuen Jahrtausends - Westenthanner war stets bei Einsätzen dabei und trug Verantwortung, selbst nach seiner Wahl zum Bürgermeister. Seine Kameraden ehrten ihn, der von 1992 bis heute das Amt des stellvertretenden Vorstands innehat, mit der Ehrenmitgliedschaft der Freiwilligen Feuerwehr. Außerdem erhielt er die Goldene Münze der Gemeinde Pullach, ausnahmsweise überreicht von seinem Amts-Vertreter Cornelius Braunewell.

In ihren Berichten betonten sowohl Vorstand Josef Rauscher als auch Kommandant Andreas Brandl, dass die Belastung der Feuerwehrleute 2011 angestiegen war: So mussten sie 215 Einsätze bestreiten, 26 mehr als im Vorjahr. Außerdem hielten sie 104 Übungen ab. Die Verwaltung und Wartung von Fahrzeugen und Gerät mitgerechnet, investierten die 83 Aktiven 15 951 Stunden, pro Kopf also 236 Stunden. Erfreulich für die Floriansjünger: Ihre Zahl ist im vergangenen Jahr erneut gestiegen. Mit Tassilo Graz, Patrizia Orthofer, Anna Rothammer, Ludwig Thierer, Philip Wimmer und Veronika Wolff haben sechs neue Mitglieder den Weg zur Jugendfeuerwehr gefunden. Kommandant Andreas Brandl verpflichtete die Neulinge per Handschlag. Im Übrigen konnten in den ersten Wochen des neuen Jahres mit Tobias Hürten und Steffen Zoschke zwei bereits fertig ausgebildete Feuerwehrmänner gewonnen werden.

Auch Ernennungen und weiter Ehrungen standen auf dem Plan. So wurden Moritz Lochmann zum Oberfeuerwehrmann befördert und Michael Zech als Gruppenführer und Löschmeister in die Führungsriege bei der Feuerwehr Pullach aufgenommen. Er wird sich weiterhin insbesondere um die Betreuung des Einsatzleitwagens und dessen Besatzung kümmern. Zum Zugführer und Brandmeister ernannte Kommandant Brandl Tobias Bente. Er hatte den hierfür notwendigen Lehrgang 2011 besucht. Für 20 Jahre aktiven Dienst ehrten die Kameraden schließlich Thomas Maranelli.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Münchner überfährt rote Ampel in Haar - doch dabei bleibt es nicht
Den richtigen Riecher hatte eine Haarer Polizeistreife, die einen Autofahrer in Haar stoppte. Der Mann war über eine rote Ampel gefahren - und hatte etwas zu verbergen.
Münchner überfährt rote Ampel in Haar - doch dabei bleibt es nicht
Ersterschließung: Brunnthaler werden vorerst nicht abkassiert
Soll die Gemeinde die Ersterschließung von Altstraßen vorantreiben und die Kosten von den Anwohnern abkassieren oder nicht? Darüber ist am Donnerstagabend im Gemeinderat …
Ersterschließung: Brunnthaler werden vorerst nicht abkassiert
Gemeinde Haar schaut beim BND-Gelände in die Röhre: Hacker folgen auf Spione
Die Gemeinde Haar hätte gerne das BND-Gelände an der Wasserburger Straße übernommen. Doch jetzt hat sich schnell herausgestellt: Daraus wird nichts.
Gemeinde Haar schaut beim BND-Gelände in die Röhre: Hacker folgen auf Spione
„Der Blick fürs Wesentliche wird geschärft“ Drei Bergführer berichten wie ihr Hobby zu einer Berufung wurde
Vor genau 50 Jahren, am 15. Februar 1969, ist in München der Verband deutscher Berg- und Skiführer (VDBS) gegründet worden. Zum Jubiläum porträtieren wir drei …
„Der Blick fürs Wesentliche wird geschärft“ Drei Bergführer berichten wie ihr Hobby zu einer Berufung wurde

Kommentare