+
Beschmiert und verwüstet haben Unbekannte die AfD-Geschäftsstelle.

Die Kripo ermittelt

AfD-Geschäftstelle schwer verwüstet

Unterhaching - Mit Schmierereien und Pflastersteinen beschädigen Unbekannte die AfD Geschäftsstelle in Unterhaching. Drei Verdächtige werden gefasst. 

Die Geschäftsstelle der AfD in Unterhaching wurde von unbekannten Tätern in der Nacht von Samstag auf Sonntag schwer verwüstet. Die Scheiben seien mit Pflastersteinen eingeworfen, die Räume betreten und verwüstet worden. Die Fassade haben die Täter mit Parolen und roter Farbe besprüht. Um welche Parolen es sich handelt, kann derzeit nicht mitgeteilt werden, lässt das Polizeipräsidium München verlauten. Die Parolen seien Gegenstand der Ermittlungen. Die Kripo bearbeitet den Vorfall. 

Kurz nach der Tat gegen 3.45 Uhr habe die Polizei drei Männer nahe der Parteizentrale in Unterhaching (Landkreis München) aufgegriffen. Ob ihnen ein Tatzusammenhang nachgewiesen werden könne, sei derzeit offen. Nach Angaben der Polizei seien die Täter jedoch „dringend tatverdächtig“. AfD-Landeschef Petr Bystron kündigte an, Strafanzeige und eine Schadenersatzklage gegen die „Linksextremisten“ einzureichen. Bereits zum vierten Mal in diesem Jahr sei die Geschäftsstelle der bayerischen AfD in Unterhaching Ziel eines Anschlags geworden, teilte er in einer Pressemitteilung mit. Der Schaden belaufe sich nach Bystron auf mehrere tausend Euro. 

dpa/maw

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unfall im Einsatz: Streifenwagen kollidiert mit Auto
Frontal ist am Freitag ein Streifenwagen der Polizei bei einer Einsatzfahrt in Haar mit einem Auto kollidiert. 
Unfall im Einsatz: Streifenwagen kollidiert mit Auto
Schwerer Schlag: Edeka schließt - Bürgermeister sauer
Schock für die Anwohner: Ein Edeka, der für viele Bürger wichtig war, schließt Ende April. Der Bürgermeister zeigt sich alles andere als erfreut.
Schwerer Schlag: Edeka schließt - Bürgermeister sauer
„Eine Katastrophe! Wie viele müssen noch verletzt werden, bevor sich hier etwas tut?“
Es ist erst wenige Tage her, als es auf der Staatsstraße 2573 zwischen Arget und Lochhofen zu einem schweren Verkehrsunfall kam. Die Kreuzung ist bekannt als …
„Eine Katastrophe! Wie viele müssen noch verletzt werden, bevor sich hier etwas tut?“
Kampf um Zebu-Rinder endgültig verloren
Christine Scherr wird ihre Zebu-Rinder nicht wiedersehen. Sie hat den Kampf um 150 Tiere endgültig verloren, die Behörde hat sie bereits verkauft.
Kampf um Zebu-Rinder endgültig verloren

Kommentare