1. Startseite
  2. Lokales
  3. München Landkreis

AfD-Ortsverband Haar wechselt fast geschlossen zu „Alfa“

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Gebündelte Austritte im Biergarten: (v.l.) Annette Schütt, Ulrike Schütt und Carsten Ax unterschreiben ihre AfD-Abschiede. Ihre Zukunft sehen sie in der Partei „Alfa“.  Foto: nb
Gebündelte Austritte im Biergarten: (v.l.) Annette Schütt, Ulrike Schütt und Carsten Ax unterschreiben ihre AfD-Abschiede. Ihre Zukunft sehen sie in der Partei „Alfa“. Foto: nb

Haar - Aus AfD wird Alfa. Nach dem monatelangen Streit und einem Führungswechsel beim Parteitag treten aus der Alternative für Deutschland (AfD) scharenweise die Mitglieder aus. Auch die führenden Kräfte des Ortsverbandes Haar, Grasbrunn, Putzbrunn haben ihre Austritte bereits unterzeichnet.

Bei einem Pressegespräch machten sie deutlich, sich der am Sonntag gegründeten Alternative für Fortschritt und Aufbruch (Alfa) anzuschließen. In den kommenden Monaten werden mindestens elf Mitglieder des bisherigen AfD-Ortsverbandes eine neue Ortsgruppe gründen.

Die Ursache der Entwicklung liegt im Parteitag der AfD, bei dem Gründer Bernd Lucke nach monatelangen Querelen von Frauke Petry als Vorsitzende abgelöst wurde. Politisch bedeutete das einen Rechtsruck innerhalb der Gruppierung. Ulrike Schütt, die Ortsvorsitzende der AfD Haar, erlebte beim Parteitag mit, wie Gründer Lucke bei seiner Rede ausgebuht wurde. „Wir waren alle regelrecht geschockt“, sagt Ulrike Schütt.

Dazu kommt noch ein zu erwartender politischer Rechtsruck der AfD. So unterzeichneten die Ortsvorsitzende Ulrike Schütt, ihr Stellvertreter Carsten Ax und Schriftführerin Annette Schütt ihre Austrittserklärungen. Alle drei waren auch im Kreisverband sehr engagiert.

In seiner Hochphase hatte der Ortsverband Haar 17 Mitglieder. Seit dem Parteitag sind nun schon sechs Personen ausgetreten und dem Vernehmen nach werden weitere folgen. Ulrike Schütt rechnet damit, dass die Gruppe für den östlichen Landkreis am Ende nur noch zwei bislang passive AfD-Mitglieder hat. Der Kreisverband müsse entscheiden, wie es dann weiter geht.

Volker Stich, der ebenfalls bereits ausgetretene ehemalige Bezirksvorsitzender der AfD, lobt den Ortsverband über den grünen Klee: „Dieser Ortsverband hier war aktiver als fünf andere Kreisverbände zusammen.“ Stich ist schon auf dem Sprung zu der neuen Partei „Alternative für Fortschritt und Aufbau“ (Alfa), die am Sonntag Bernd Lucke mit 70 Mitstreitern gründete. Die Rede war bei der öffentlichen Vorstellung von 5000 Menschen, die an einer Mitgliedschaft interessiert sind.

In Haar hat Ulrike Schütt derzeit elf ehemalige AfDler bei sich, die alle den Weg zu „Alfa“ mitgehen wollen. Die Partei hat mit der Gründung und der Verabschiedung einer Satzung schon die ersten großen Hürden gemeistert. Schütt geht davon aus, dass sich in den kommenden Wochen ein Alfa-Ortsverband für Haar, Grasbrunn und Putzbrunn gründen wird. Dieser möchte dann wieder mit Aktivitäten auf sich aufmerksam machen. Ähnlich wie zuletzt bei der AfD liegt das Interesse des lokalen Zusammenschlusses auf bundespolitischen, weniger auf kommunalpolitischen Themen. nb

Auch interessant

Kommentare