Aktionsbündnis trifft sich

Gemeinsamer Protest gegen Kohleblock

Unterföhring - Das Aktionsbündnis „Raus aus der Kohle im Heizkraftwerk II München-Nord“ trifft sich morgen, Mittwochabend, um 20 Uhr im Restaurant Politia im Unterföhringer Bürgerhaus.

Ziel ist es, den möglichst schnellen und möglichst auch wirtschaftlich vertretbaren Kohleausstieg im Heizkraftwerk München-Nord zu forcieren. Dafür haben die Unterföhringer Grünen über die Parteigrenzen hinweg Bündnispartner gefunden: SPD, FDP, ödp München, die Kreisgruppe Bund Naturschutz sowie Privatpersonen. 

Zu den Sprechern wurden im November gewählt: Wolfgang Stubenrauch, Chrstian Hirneis (Bund Naturschutz), Johannes Mecke (Grüne), Klaus von Birgelen (ödp München), Justin Skorupa (FDP Unterföhring) und Albert Kirnberger (SPD Unterföhring). Gemeinsam wollen sie den Protest gegen den Klimakiller vorantreiben: „Wir wollen weiterhin den Finger in die Wunde legen, die Öffentlichkeit aufklären, weitere Koalitionspartner, auch parteiübergreifend gewinnen und gemeinsam Lösungen entwickeln“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

31-Jähriger randaliert in Asylunterkunft
Völlig ausgerastet ist ein Mann aus Äthiopien am Sommerfeld in Oberhaching, weil sein Asylantrag abgelehnt wurde. 
31-Jähriger randaliert in Asylunterkunft
Autofahrer verletzt Fußgänger und macht sich aus dem Staub
Unterschleißheim - Ein Autofahrer hat in Lohhof einen Fußgänger (54) verletzt und sich dann einfach aus dem Staub gemacht.
Autofahrer verletzt Fußgänger und macht sich aus dem Staub
Mit 3,2 Promille: Volltrunkenen Radler verfolgt
Eine wilde Verfolgungsjagd hat sich ein volltrunkener Radlfahrer mit zwei Zeugen geliefert – und das mit unglaublichen 3,2 Promille im Blut.
Mit 3,2 Promille: Volltrunkenen Radler verfolgt
Zeit für die Wärmewende läuft davon
„Die Absicht stimmt, aber das Tempo nicht“: Unterhachings Altbürgermeister Erwin Knapek (74), heute Präsident des Bundesverbands Geothermie, kritisiert die Klimaschutz- …
Zeit für die Wärmewende läuft davon

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion