Aktionsbündnis trifft sich

Gemeinsamer Protest gegen Kohleblock

Unterföhring - Das Aktionsbündnis „Raus aus der Kohle im Heizkraftwerk II München-Nord“ trifft sich morgen, Mittwochabend, um 20 Uhr im Restaurant Politia im Unterföhringer Bürgerhaus.

Ziel ist es, den möglichst schnellen und möglichst auch wirtschaftlich vertretbaren Kohleausstieg im Heizkraftwerk München-Nord zu forcieren. Dafür haben die Unterföhringer Grünen über die Parteigrenzen hinweg Bündnispartner gefunden: SPD, FDP, ödp München, die Kreisgruppe Bund Naturschutz sowie Privatpersonen. 

Zu den Sprechern wurden im November gewählt: Wolfgang Stubenrauch, Chrstian Hirneis (Bund Naturschutz), Johannes Mecke (Grüne), Klaus von Birgelen (ödp München), Justin Skorupa (FDP Unterföhring) und Albert Kirnberger (SPD Unterföhring). Gemeinsam wollen sie den Protest gegen den Klimakiller vorantreiben: „Wir wollen weiterhin den Finger in die Wunde legen, die Öffentlichkeit aufklären, weitere Koalitionspartner, auch parteiübergreifend gewinnen und gemeinsam Lösungen entwickeln“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zahlmeister vom Isarhochufer
Jetzt ist es offiziell. Die Gemeinden Grünwald und Unterhaching haben bei einem Pressetermin bestätigt, dass das Kalina-Stromkraftwerk in Unterhaching dauerhaft …
Zahlmeister vom Isarhochufer
Keine Almhütte als Feststadl
Fast hätte es endlich geklappt mit dem lang ersehnten Feststadl- Ausgerechnet die SPD, die ihn lange ablehnte, machte einen Vorschlag - und scheiterte.
Keine Almhütte als Feststadl
Talentbiotop im Aufbau
Das Gymnasium Grünwald ist als „MINT-freundliche“ Schule ausgezeichnet worden.
Talentbiotop im Aufbau
Wasserschaden im Jugendzentrum: „Rülps“ erstmal zu
Wasser und Fäkalien sind ins „Rülps“ eingedrungen: Das Jugendzentrum bleibt Monate zu. Schuld sind gleich mehrere Fehler.
Wasserschaden im Jugendzentrum: „Rülps“ erstmal zu

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion