Aktiv und engagiert für Oberbayern eingetreten

- Raimund Eberle wird heute 75 Jahre alt

Baierbrunn (sh) - In seine Amtszeit fielen Großvorhaben wie die Planfeststellung für den neuen Münchner Flughafen, das seinerzeit das größte in Deutschland durchgeführte Verwaltungsverfahren war und von der ersten Planung bis zur Eröffnung des Flughafens im Mai 1992 beinahe 25 Jahre dauerte. Fast ebenso lange, von Januar 1975 bis Ende April 1994, lenkte Raimund Eberle als Regierungspräsident die Geschicke des Regierungsbezirkes Oberbayern. Am heutigen Samstag wird der Baierbrunner 75 Jahre alt.

Ob Abfallwirtschaft, soziale Belange, oberbayerisches Brauchtum oder Naturschutz - die Anliegen Eberles waren vielfältig. Für Laien verständlich schilderte er sie im Bayernteil des Münchner Merkur in seiner wöchentlichen Kolumne "Auf meinem Schreibtisch". Auch nach seiner Pensionierung nahm Raimund Eberle aktiv und interessiert am Geschehen in Oberbayern teil, widmete sich in den vergangenen Jahren aber zunehmend seinen Aufgaben als Großvater. Die Enkelinnen Julia und Isabella hielten ihn ganz schön auf Trab, verriet er vor gut zwei Jahren in einem Gespräch mit unserer Zeitung.

Seit über 38 Jahren wohnen Eberle und seine Frau Gertrud mittlerweile in Buchenhain bei Baierbrunn. Der Vater seiner Frau hatte das Grundstück Am Waldsaum einst entdeckt. Geboren wurde der frühere Regierungspräsident allerdings nicht im Landkreis München, sondern im Südosten Bayerns: Eberle kam in Bernau am Chiemsee zur Welt und fühlt sich tageweise noch heute in seinem Haus in Reit im Winkel wohl.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ismaning ist startklar fürs Schäffler-Jahr
Alle sieben Jahre tanzen die Ismaninger Schäffler in der Region. Auf ihre 300 Auftritte 2019 haben sie sich gut vorbereitet.
Ismaning ist startklar fürs Schäffler-Jahr
Für 7,5 Millionen Euro: So plant Neubiberg sein neues Seniorenzentrum
Größer, heller, schöner: Der Gemeinderat Neubiberg hat die Pläne für den Neubau des Seniorenzentrums abgenickt. Wohnen könnten dort auch andere.
Für 7,5 Millionen Euro: So plant Neubiberg sein neues Seniorenzentrum
Taufkirchen lehnt Änderungen an geplantem Boardinghouse ab
Ein Investor plant ein Boardinghouse in der „Alten Schmiede“. Doch bei seinen Parkplatzplänen stellt sich Taufkirchen quer.
Taufkirchen lehnt Änderungen an geplantem Boardinghouse ab
Aufzug versus Kinderzimmer: Grünwald im Wohnungsbau-Dilemma
Zum jüngsten Wohnungsbau-Projekt der Gemeinde Grünwald sind die Meinungen geteilt: Die einen fordern mehr Barrierefreiheit, die anderen sehen die Familienfreundlichkeit …
Aufzug versus Kinderzimmer: Grünwald im Wohnungsbau-Dilemma

Kommentare