Die Isarbrücke ist ab Mai fünf Monate gesperrt. Foto: gefö

Amoklauf bleibt leere Drohung

Garching - Nach den Ismaninger Gemeinderäten haben auch die Garchinger Stadträte gewaltig angefressen auf die Planungen des Staatlichen Bauamtes Freising zur Sanierung der Isarbrücke zwischen Garching und Ismaning reagiert, die ab Mai fünf Monate gesperrt ist.

Der Stadtrat hat über Initiativen für eine Ersatzbrücke in der Zeit der Vollsperrung von Mai bis September diskutiert sowie über einen vierspuriger Ausbau der Straße. Alfons Kraft (BfG) stellte eine provokante Frage an den Vertreter des Straßenbauamtes in den Raum: „Was machen sie, wenn alle Gemeinden des Münchner Nordens nicht zufrieden sind und gemeinsam Amok laufen?“ Kraft erklärte, dass eine nachhaltige Maßnahme der Bau einer zweiten Brücke wäre, um somit die Basis für einen vierspurigen Ausbau der Bundesstraße in einigen Jahren zu schaffen.

Hans-Peter Adolf (Grüne) reagierte wütend auf diese Gedanken: „Wenn in einer Klimaschutzkommune ein vierstreifiger Ausbau diskutiert wird, kann ich mir nur noch an das Hirn langen.“ Ein paar mehr mit dem Fahrrad in die Schule fahrenden Kinder wären in seinen Augen ein positiver Nebeneffekt.

René Pinnel vom Staatlichen Bauamt erklärte bei der Vorstellung der Baumaßnahme, dass die Errichtung einer 500 000 bis 600 000 Euro teuren Ersatzbrücke das Projekt unwirtschaftlich machen würde. Dem hielt Henrika Behler entgegen, dass die eingesparten Gelder der Ersatzbrücke Mehrkosten an anderen Stellen für Schulbusbeförderung oder den Rettungsdienst bedeuten. Auch Ernst Hütter (FDP) kritisierte, dass „durch die Umleitungen ungefähr 3,3 Millionen Euro Kraftstoff verfahren werden und der Staat verdient sauber mit“. Unterdessen stellte Florian Baierl (UG) fest, „dass wir eine Verkehrsberuhigung erleben werden, wie wir sie noch nie hatten“. Das wirkliche Chaos werde eher an den Kreuzungen in Grüneck (Kreis Freising) und Unterföhring entstehen.

Zweiter Bürgermeister Peter Riedl (UG) bestätigte, dass Garching und Ismaning in die Planung eingebunden waren. Die Diskussion über eine Ersatzbrücke beendete er mit dem Verweis darauf, dass diese südlich des bestehenden Bauwerkes im Landschaftsschutzgebiet nur schwer umsetzbar wäre. Somit nahmen die Stadträte die Planung mit der Brückensperrung nach ergebnisloser Diskussion ohne Beschlüsse zur Kenntnis. nb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gute Nachrichten: Mehr Schutzausrüstung im Kampf gegen die Corona-Epidemie
Einen Hauch Frühlingsstimmung verströmten Landrat Christoph Göbel (CSU) und Gesundheitsamtschef Gerhard Schmid am Mittwoch, als sie den aktuellen Stand zum Kampf gegen …
Gute Nachrichten: Mehr Schutzausrüstung im Kampf gegen die Corona-Epidemie
Angebliche Shisha-Party: Polizei wittert Corona-Verstoß - und macht dabei unverhoffte Entdeckung
Einen unverhofften Beifang hat die Polizei bei München bei einer Kontrolle der Ausgangsbeschränkungen gemacht. Die Beamten entdeckten etwas, das sie nicht vermutet …
Angebliche Shisha-Party: Polizei wittert Corona-Verstoß - und macht dabei unverhoffte Entdeckung
Coronavirus im Landkreis München: Vier Tote in Unterhachinger Pflegeheim - 963 bestätigte Infektionsfälle
Das Coronavirus versetzt den Landkreis München in den Ausnahmezustand. Mittlerweile sind mehrere Menschen gestorben, viele sind infiziert. Alle Infos hier im Ticker.
Coronavirus im Landkreis München: Vier Tote in Unterhachinger Pflegeheim - 963 bestätigte Infektionsfälle
Unbekannte brennen Parkbank auf Spielplatz ab
In der Nacht von Montag auf Dienstag trafen sich mehrere Personen an einem Grünwalder Spielplatz. Unbekannte Täter brannten eine Parkbank ab. 
Unbekannte brennen Parkbank auf Spielplatz ab

Kommentare