Gemeinde vor Problemen

20 anerkannte Flüchtlinge suchen Wohnung in Oberschleißheim

Oberschleißheim – Aufgrund des Flüchtlingsandrangs gewährt der Gemeinderat der Oberschleißheimer Verwaltung eine zusätzliche Halbtageskraft. Gegenwärtig ist das Sozialamt mit zwei Damen besetzt, die neben der täglichen Arbeit Ansprechpartner für Asylbewerber geworden sind.

Sollte die Belastung im laufenden Jahr über ein vertretbares Maß steigen, ist das Rathaus befugt, den vom Gemeinderat ins Spiel gebrachten Joker zu ziehen. Die Halbtagskraft würde Brita Janßens und Ljuljeta Shabani bei Bedarf verstärken. Das Sozialamt ist für Krankenscheine zuständig. Anerkannten Flüchtlingen helfen die Damen bei der Wohnungssuche. 

Zeitaufwendig sind laut Gemeinderat Peter Lemmen (SPD) auch die zwischenmenschlichen Gespräche, für die auch in einem Sozialamt Zeit sein müsse. Lemmen ist Koordinator des Helferkreises, ohne den die Asyl-Arbeit der Gemeinde nicht zu schaffen wäre. Bürgermeister Christian Kuchlbauer (FW) gestand den Ehrenamtlichen zu, „die Hauptarbeit zu leisten“.

In Oberschleißheim sind zur Zeit etwa 170 Flüchtlinge untergebracht; darunter 50 Minderjährige ohne erwachsene Begleitung. Unter Aufsicht des Landkreises leben sie in Containern auf dem Areal der Internationalen Jugendbegegnungsstätte am Tower. Das Gros der Asylbewerber – 120 Menschen – hat 2015 in Containern am Heuweg Quartier bezogen. 

Seit Anfang 2016 ist die Genehmigung für diese provisorische Unterkunft eigentlich abgelaufen. Die Flüchtlinge hätten längst in feste Unterkünfte am Holzgarten wechseln sollen. Wie berichtet, verzögerte sich der Bau der auf zehn Jahre angelegten Häuser.

Bürgermeister Christian Kuchlbauer geht davon aus, die festen Unterkünfte spätestens im Frühjahr in Betrieb nehmen zu können. Der Verteilungsschlüssel des Landratsamts sah für Oberschleißheim 310 Flüchtlinge bis Ende 2015 vor. Zahlen für 2016 sind noch nicht bekannt. „Das werden bestimmt nicht weniger“, sagt Gemeinderätin Helga Keller-Zenth (Grüne), „davon können wir ausgehen.“ Vorsorglich gewährte der Gemeinderat daher die Halbtagskraft. „Es geht nicht an, dass wir unsere Leute ausbrennen“, sagte Lemmen.

Ohne den Beschluss hätte zusätzlicher Bedarf im Jahresverlauf in einem Nachtragshaushalt geregelt werden müssen. Vor allem die Unterbringung anerkannter Asylbewerber ist schwierig: Etwa 20 der 120 Flüchtlinge am Heuweg sind „Fehlbeleger“, also anerkannte Flüchtlinge, die noch keinen Wohnraum gefunden haben. Die Kommunen müssen ihnen Wohnungen zur Verfügung stellen.

Kämmerer Schuhbauer sieht ein erhebliches Problem: Gemeindlicher Wohnraum ist knapp. Die wenigen Wohnungen, über die die Gemeinde verfügt, sind für Rathausmitarbeiter und Erzieherinnen bestimmt. Notfalls muss die Gemeinde Wohnungen mieten. Andreas Sachse


Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Hier bin ich absolut am richtigen Fleck“
Neubiberg - Fast vier Jahrzehnte hat Thomas Hartmann im Sattel gegessen, jetzt trägt er Uniform statt Radlkluft: Der 56-Jährige hat seine Radsport-Laufbahn beendet und …
„Hier bin ich absolut am richtigen Fleck“
Den neuen Prinzenpaaren liegt der Fasching in den Genen
Unterschleißheim - Eines ist sicher: Die beiden Prinzenpaare des Unterschleißheim-Lohhofer Faschingsclubs Weiß-Blau kennen sich aus mit Fasching. 
Den neuen Prinzenpaaren liegt der Fasching in den Genen
Hoffnung auf Toleranz und Zuversicht
Oberschleißheim - Durchaus leise und nachdenklich gestimmt waren die Redner beim Neujahrsempfang in Oberschleißheim.
Hoffnung auf Toleranz und Zuversicht
Angermaier hofft auf ein Jahr ohne Zwist in den eigenen Reihen
Baierbrunn – „Wieder ein neues Jahr vor mir, sagt der Optimist – und umarmt das Leben“: Beim Neujahrsempfang in Baierbrunn bekam man den Eindruck, dass Bürgermeisterin …
Angermaier hofft auf ein Jahr ohne Zwist in den eigenen Reihen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion