Anmeldung: Schnäppchen beim Basar für Kindersachen

Feldkirchen - Einen Kindersachenbasar organisiert die Mutter-Kind-Gruppe Feldkirchen am 21. und 22. Februar in der Gemeindehalle, Richthofenstraße 1.

Annahme ist am Freitag, 21. Februar, von 16.30 bis 19 Uhr; Verkauf am Samstag, 22. Februar, von 9 bis 12 Uhr. Für Schwangere, nur mit gültigem Mutterpass und einer Begleitung, ab 8.30 Uhr. Abholung am Samstag, 22. Februar, von 15.30 bis 17 Uhr.

Angenommen und verkauft werden gut erhaltene, saubere Frühjahr- und Sommerkleidung bis Größe 164, Umstandskleidung, maximal fünf Paar Schuhe pro Kundenliste, Spielsachen, Fahrräder, Kinderwagen und mehr. Pro Familie können maximal 30 Teile abgegeben werden.

Die hierzu benötigte Kundennummer und alle weiteren Informationen inklusive Etiketten gibt es ab Mittwoch, 12. Februar, 18 Uhr, unter www.easybasar.de/basar-feldkirchen. Die Registrierung ist ab sofort möglich und sollte auch vorher durchgeführt werden. Als Bearbeitungspauschale werden zwei Euro bei der Endabrechnung abgezogen. Vom Verkaufserlös kommen 15 Prozent Einrichtungen mit Kindern zu Gute.

Weitere Informationen und Rückfragenragen an die E-Mailadresse basar-feldkirchen@web.de. gü

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peter Lustig war hier: Kulisse der Pusteblume
Unscheinbar und verwunschen liegen einige Häuschen in Oberhaching inmitten von Grün. Eines davon hat eine kurze, aber intensive Blütezeit erlebt in der Sendung …
Peter Lustig war hier: Kulisse der Pusteblume
Maximale Besucherzahl und gesperrte Rutsche: Diese Regeln müssen Gäste im Freibad beachten
Der Badespaß in Haar beginnt noch in den Pfingstferien: Am 11. Juni sperrt das Freibad auf. Allerdings gelten besondere Hygienregeln.
Maximale Besucherzahl und gesperrte Rutsche: Diese Regeln müssen Gäste im Freibad beachten
„Wir sind wichtiger als die chemische Industrie“
Pullachs Bürgerhaus-Leiterin Hannah Stegmayer hat ihr Herz der Kultur und ihrem Auftrag verschrieben. Sie sitzt an der Schnittstelle zwischen Theater- und …
„Wir sind wichtiger als die chemische Industrie“
Hier war das Handwerk lebendig
Das alte Schusterhaus an der Hauptstraße in Neubiberg war einzigartig. Jetzt  muss es Neubauten weichen.
Hier war das Handwerk lebendig

Kommentare