Premiere: Thomas Glashauser bei seiner ersten Bürgerversammlung als Bürgermeister. Foto: nb

Aschheim blitzt vor Schulen und Kindergärten

Aschheim - Mit Respekt ging Bürgermeister Thomas Glashauser die erste Aschheimer Bürgerversammlung seiner Amtszeit an (wir berichteten). Am Ende meisterte er die Herausforderung souverän.

Für Thomas Glashauser (CSU) war die Bürgerversammlung praktisch der Rückblick auf sein erstes Jahr im neuen Amt. Er zog eine zufriedene Bilanz und betonte auch, dass der neue Gemeinderat gut zusammengearbeitet und wichtige Entscheidungen getroffen habe.

Der Rathauschef zeigte sich als junger Bürgermeister ohne Angst vor neuen Wegen. So bemüht sich die Gemeinde um eine modernere Öffentlichkeitsarbeit, zu der auch der heuer erstmals zur Bürgerversammlung präsentierte Jahresrückblick passte. Thomas Glashauser zeigte auf, dass er beispielsweise einen Besuch des Erzbischofs Marx genutzt habe, um das schlechte Erscheinungsbild des Kirchturms anzusprechen.

Er erklärte auch, dass der Einstieg in die kommunale Verkehrsüberwachung ein richtiger Schritt sei. „Wir sehen das als Sicherheitsmaßnahme und nicht als Einnahmequelle“, sagte er. Der Gemeinderat entscheide immer über die Standorte der Radarkontrollen vor Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen sowie an gefährlichen Punkten. In den nächsten Wochen geht Aschheim auch die Überwachung des ruhenden Verkehrs an und stellt die derzeitigen Park-Regelungen auf den Prüfstand.

Glashauser nutzte die Versammlung, um zur Eröffnung des „AschheiMuseum“ einzuladen. Am Samstag, 9. Mai, wird das aus der historischen Sammlung entstandene Museum bei einem Tag der offenen Tür vorgestellt. „Wir haben uns da richtig viel Arbeit gemacht.“ nb

Auch interessant

Kommentare