Brand im Wohnzimmer

Nachbar rettet 87-Jährige

Aschheim - Weil er gleich zu Hilfe eilte, hat ein Aschheimer bei einem Brand seine Nachbarin gerettet.

Der zehn Jahre alte Röhrenfernseher der letzten Generation war am Samstagabend im Wohnzimmer einer 87-Jährigen implodiert. Die Frau holte sofort ihren 72-Jährigen Nachbarn zu Hilfe. Gemeinsam gingen sie mit Wasser aus Haushaltseimern gegen die Stichflamme aus dem Fernseher vor. Nach Angaben der Feuerwehr versuchte der Nachbar, das Gerät aus dem Fernsehkasten des Wohnzimmerschranks zu ziehen, was aber durch die darunter gelagerten und qualmend brennenden Schallplatten unmöglich gemacht wurde. „Schließlich gelang es, die Flammen zu ersticken und der Nachbar führte die rüstige Rentnerin aus dem völlig verqualmten Erdgeschoss ins Freie“, heißt es im Bericht der Feuerwehr. Unterdessen war die Feuerwehr Aschheim, die von der Frau des Nachbarn alarmiert worden war, in der Merowingerstraße eingetroffen. Die Ehrenamtlichen stellten sicher, dass sich der Brand nicht erneut entzündet. Die Aschheimerin und ihr Nachbar erlitten eine leichte Rauchvergiftung und wurden ins Krankenhaus gebracht. „Es steht außer Frage: Ohne das beherzte Eingreifen des rettenden Nachbarn, wäre mit Sicherheit das Erdgeschoss in Flammen gestanden und die Rentnerin wäre in noch größere Lebensgefahr gekommen“, betont die Feuerwehr in ihrem Pressebericht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zweistöckige Bühne auf Wanderschaft
Nach einem Jahr Zwangspause spielt die Theatergruppe des Trachtenvereins „D’Gleißentaler“ ihr neues Volksstück „Der Geisterbräu“ von Joseph Maria Lutz. Premiere ist am …
Zweistöckige Bühne auf Wanderschaft
Anbindung  von Kirchstockach geradezu „lächerlich schlecht“
Die „Golfrange“ in Kirchstockach war mit rund 40 Bürgern vergleichsweise gut besucht. Lediglich Bürgermeister Stefan Kern (CSU) fehlte krankheitsbedingt. Doch sein …
Anbindung  von Kirchstockach geradezu „lächerlich schlecht“
Fester Sicherheitsdienst für Asylbewerberunterkunft
Nach der Vergewaltigung einer 16-Jährigen durch zwei Afghanen unweit der Asylbewerberunterkunft am Bahnhof Höhenkirchen-Siegertsbrunn hat die Regierung von Oberbayern …
Fester Sicherheitsdienst für Asylbewerberunterkunft
Pflaster hat vielleicht bald ausgedient
Der Oberhachinger Kirchplatz ist mit historisch-wertvollen Pflastersteinen und Granitplatten belegt. In den kommenden Jahren sollen sie herausgerissen und durch eine …
Pflaster hat vielleicht bald ausgedient

Kommentare