+
Symbolbild

Fahrer sturzbetrunken

40-Tonner walzt in Schlangenlinien über A99

  • schließen

Ein 40-Tonner, der in Schlangenlinien über die Autobahn walzt - ein Alptraum. Wahr geworden bei Aschheim.

Aschheim - Ein erschrockener Autofahrer hat die Polizei am Montag gegen 18.20 Uhr  angerufen: Auf der A99 in Richtung Salzburg fuhr ein 40-Tonner in Schlangenlinien. Eine Streife der Verkehrspolizeiinspektion Freising konnte das Gespann schließlich an der Anschlussstelle Aschheim anhalten. Für die Beamten war der Grund für die gefährliche Fahrweise sehr schnell klar. Der Fahrer, ein 49-jähriger Kraftfahrer aus Polen, war deutlich erkennbar betrunken, meldet die Polizei. Der Alkotest ergab einen Wert von über zwei Promille.

Nach Hinterlegung einer Sicherheitsleistung und der Beschlagnahme seines Führerscheines wurde der Fahrer wieder entlassen. Nun muss er nur noch seinem Chef erklären warum er aus Polen einen Ersatzfahrer schicken muss.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sechs Einbrüche: Brillenräuber  muss hinter Gitter
Tausende Brillen hat eine Bande aus Optikerläden geklaut. Nun muss der Kopf, ein Rumäne (31), ins Gefängnis. Er hatte einen leichtsinnigen Fehler begangen.
Sechs Einbrüche: Brillenräuber  muss hinter Gitter
Wenig Hoffnung auf Tempo 30
Es sieht schlecht aus für die Wünsche der Garchinger: Es gibt weder eine Parallele zur B471 noch Tempo 30 im Ort. Vermutlich.
Wenig Hoffnung auf Tempo 30
Bei Gewitter-Unwetter: Ford schleudert in Leitplanke und wird zweimal gerammt
Von zwei Autos gerammt worden ist ein Ford Focus, der auf der A9 links in die Leitplanke geschleudert war. Der Fahrer wurde eingeklemmt.
Bei Gewitter-Unwetter: Ford schleudert in Leitplanke und wird zweimal gerammt
Grünwalder Schwestern verfolgen Selbstmord-Plan aus Angst vor dem KZ - dann folgte die Hölle
Die drei jüdischen Hirsch-Schwestern aus Grünwald wollen sterben. Sie schneiden sich am 31. Oktober 1941 die Pulsadern auf, um einer Deportation ins KZ zu entgehen.
Grünwalder Schwestern verfolgen Selbstmord-Plan aus Angst vor dem KZ - dann folgte die Hölle

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.