Aus dem Polizeibericht

A99: Auto brennt im Berufsverkehr aus - Kilometerlanger Stau

Aschheim - Gute Nerven waren am Mittwochabend mal wieder auf der A99 gefragt. Ein brennendes Fahrzeug auf dem Beschleunigungsstreifen bei Aschheim hatte einen kilometerlangen Stau zur Folge.

Wie die Polizei mitteilt, fing das Auto eines 33-jährigen Münchners Feuer, gerade als dieser gegen 16.30 Uhr an der Anschlussstelle Aschheim auf die Autobahn auffahren wollte. Der Fahrer blieb umgehend am Ende des Beschleunigungsstreifen stehen und versuchte noch, sein Auto zu löschen - vergebens. Das Fahrzeug brannte komplett aus. Verantwortlich für den Brand ist nach derzeitigem Ermittlungsstand ein technischer Defekt.

Bei seinem Löschversuch erlitt der Münchner zudem leichte Verbrennungen im Gesicht. Der Rettungsdienst brachte den Mann vorsorglich ins Klinikum Bogenhausen. Den Gesamtschaden am Auto taxiert die Polizei auf "einen mittleren fünfstelligen Betrag".

Aufgrund der Lösch- und Bergungsarbeiten war die Autobahn in diesem Bereich nur auf einem Streifen befahrbar, was im dichten Berufsverkehr einen Rückstau von zwischenzeitlich 13 Kilometern nach sich zog. Gegen 19.15 Uhr waren alle Fahrspuren wieder befahrbar.

mm

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gereizte Debatte um den Gockl-Neubau
Noch immer ringt der Unterföhringer Gemeinderat um die weitere Entwicklung des ehemaligen Gasthauses Gockl in der Unterföhringer Ortsmitte. Seit 2011 ist das leer …
Gereizte Debatte um den Gockl-Neubau
Junge Helden gesucht
Die Feuerwehren Brunnthal und Hofolding bemühen sich mit einer aufwändigen Plakat-Serie und zwei Aktionstagen um Nachwuchs.
Junge Helden gesucht
„Das Fliegen hat mich geerdet“
Ein Banker und ein Schreinermeister eröffnen eine Gleitflugschule – bei der Suche nach dem Standort landen sie in Sauerlach.
„Das Fliegen hat mich geerdet“
Mehr Kohle für die Jagd nach dem Feuerteufel
Auch wenn der Feuerteufel seit rund einer Woche nicht mehr zugeschlagen hat: Die Polizei sucht fieberhaft nach dem Unbekannten, der seit Anfang April ein Dutzend Wald- …
Mehr Kohle für die Jagd nach dem Feuerteufel

Kommentare