+

Sachschaden von 15000 Euro

Tourist biegt falsch ab: vier Frauen leicht verletzt

Ein Tourist aus Frankreich hat am Mittwochabend einen Auffahrunfall im Aschheim verursacht, bei dem vier Frauen leicht verletzt worden sind.

Aschheim– Gegen 19.30 Uhr wollte der 78-jährige Franzose mit seinem Renault von der Eichendorffstraße verbotswidrig nach links in die Staatsstraße 2082 einbiegen, um zur Autobahnanschlussstelle Kirchheim zu kommen. 

Eine 25-jährige Seat-Fahrerin aus dem östlichen Landkreis, die auf der Staatsstraße Richtung München fuhr, musste stark abbremsen, um eine Kollision zu vermeiden. Laut Polizeiangaben bemerkte dies eine 18-jährige Audi-Fahrerin aus Dachau zu spät und fuhr auf den Seat auf. 

Durch den Aufprall wurden beide Frauen sowie ihre Beifahrerinnen leicht verletzt. Der Rettungsdienst brachte sie in verschiedene Münchner Krankenhäuser. Die beiden Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden, die Polizei schätzt den Schaden afu 15 000 Euro. Der französische Tourist, dessen Auto unbeschädigt blieb, hatte zunächst seinen Weg Richtung Kirchheim fortgesetzt, wendete dann aber doch und kehrte zum Unfallort zurück. Nachdem die Polizei den Unfall aufgenommen hatte, hinterlegte er eine Sicherheitsleistung und konnte weiterreisen.  mm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Unfall im Einsatz: Streifenwagen kollidiert mit Auto
Frontal ist am Freitag ein Streifenwagen der Polizei bei einer Einsatzfahrt in Haar mit einem Auto kollidiert. 
Unfall im Einsatz: Streifenwagen kollidiert mit Auto
Schwerer Schlag: Edeka schließt - Bürgermeister sauer
Schock für die Anwohner: Ein Edeka, der für viele Bürger wichtig war, schließt Ende April. Der Bürgermeister zeigt sich alles andere als erfreut.
Schwerer Schlag: Edeka schließt - Bürgermeister sauer
„Eine Katastrophe! Wie viele müssen noch verletzt werden, bevor sich hier etwas tut?“
Es ist erst wenige Tage her, als es auf der Staatsstraße 2573 zwischen Arget und Lochhofen zu einem schweren Verkehrsunfall kam. Die Kreuzung ist bekannt als …
„Eine Katastrophe! Wie viele müssen noch verletzt werden, bevor sich hier etwas tut?“
Kampf um Zebu-Rinder endgültig verloren
Christine Scherr wird ihre Zebu-Rinder nicht wiedersehen. Sie hat den Kampf um 150 Tiere endgültig verloren, die Behörde hat sie bereits verkauft.
Kampf um Zebu-Rinder endgültig verloren

Kommentare