Unter den Augen der Feuerwehr wird eines der beim Unfall stark beschädigten Fahrzeuge von der Kreisverkehr-Insel gehoben.
+
Unter den Augen der Feuerwehr wird eines der beim Unfall stark beschädigten Fahrzeuge von der Kreisverkehr-Insel gehoben.

Möglicherweise zu schnell unterwegs

Geisterfahrt im Kreisverkehr: BMW kracht frontal in Mercedes - zwei Schwerstverletzte

  • Stefan Weinzierl
    vonStefan Weinzierl
    schließen

An der B471 in Aschheim bei München ist es zu einem schweren Unfall gekommen. Eine BMW-Fahrerin fuhr falsch in einen Kreisverkehr ein. Dort stieß sie frontal in einen Mercedes.

  • In Aschheim bei München ist es zu einem schweren Unfall gekommen.
  • Eine Geisterfahrerin war verkehrt in einen Kreisverkehr eingefahren.
  • Daraufhin kam es zu einer folgenschweren Kollision.

Aschheim - Wie genau es dazu kam, dass die 35-jährige BMW-Fahrerin aus Aschheim am Mittwoch gegen 22.10 Uhr falsch in den Kreisverkehr an der Kreuzung Feldkirchner Straße/Eichendorffstraße eingefahren ist, steht noch nicht abschließend fest.

Unfall bei Aschheim: BMW-Fahrerin fährt falsch in Kreisel ein

Wie die Polizei berichtet, war die Frau auf der Feldkirchner Straße (B 471) in nördlicher Richtung mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs, geriet dann auf die Gegenfahrbahn und fuhr auf dieser Spur in den Kreisverkehr ein. Dort stieß sie mit dem Mercedes einer 68-jährigen Haarerin zusammen, die gerade aus dem Kreisel ausfahren wollte. Der Aufprall war dabei so heftig, dass beide Fahrzeuge auf die Mittelinsel des Kreisverkehrs geschleudert wurden.

Bei dem Zusammenstoß erlitt die Unfallverursacherin laut Polizei so schwere Verletzungen, dass sie mit dem Rettungshubschrauber in ein Münchner Krankenhaus gebracht werden musste. Zuvor hatte die Feuerwehr sie mit hydraulischem Gerät aus dem Wrack befreien müssen.

BMW-Fahrerin in Aschheim schwerst verletzt: Geisterfahrerin fuhr möglicherweise zu schnell

Die 68-Jährige wurde mit lebensbedrohlichen Verletzungen per Rettungswagen in eine Klinik eingeliefert. Ihr Zustand ist nach einer Notoperation, wie die Polizei mitteilt, stabil. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden in Höhe von rund 55.000 Euro.

Zu wenig Sicherheitsabstand war der Grund für einen Unfall auf der A99 bei Kirchheim ereignet. der einen langen Stau und hohen Sachschaden zur Folge hatte. Ein Schwertransporter stürzte dabei in den Grünzug.

Auch interessant

Kommentare