Auf diesem Spielplatz in Aschheim waren an mehreren Stellen Messer montiert.
+
Auf diesem Spielplatz in Aschheim waren an mehreren Stellen Messer montiert.

„Was für ein gestörter Mensch“

Nach Messerklingen-Fund auf Spielplatz: Ganzer Ortsteil in Angst - „Mir fehlen die Worte“

  • Max Wochinger
    vonMax Wochinger
    schließen

Auf einem Spielplatz in Aschheim wurden böswillig Messerklingen befestigt. Inzwischen kursierte eine Falschmeldung über einen weiteren Fund. Der Ortsteil ist in Aufregung.

Dornach – Warum? Warum will der Täter Kinder verletzen? Über diese Frage zerschlagen sich die Menschen in Aschheim seit Freitag den Kopf. Vergangene Woche fanden Gemeindemitarbeiter Messerklingen – böswillig auf einem kleinen Spielplatz im Gemeindeteil Dornach befestigt (wir berichteten). Kinder verletzten sich wohl nicht, Dornach aber ist in Aufregung. Das zeigt auch die Erregung um einen weiteren Messerfund, der gar keiner war. Dornach: ein ganzer Ortsteil in Angst.

Aschheim: Messerklingen auf Spielplatz platziert - Polizei sucht weiter nach Täter

Die ganze Aufregung begann, als am Freitagvormittag Mitarbeiter des kommunalen Bauhofs bei einer Routinekontrolle am Spielplatz „Försterweg“ Cuttermesser fanden. Ein Teil der Messer war versteckt an einer Leiter befestigt – mit der klaren Absicht Kinder zu verletzen. Die Gemeindearbeiter verständigten umgehend die Polizei. Sie sucht nun nach dem unbekannten Täter – wegen versuchter, gefährlicher Körperverletzung.

Jürgen Thoma ist nach dem Vorfall fassungslos. Er wohnt seit zehn Jahren in Dornach, keine zehn Meter vom Spielplatz entfernt steht sein Haus. Im ersten Stock ist sein Büro, verdächtige Beobachtungen machte er nicht.

„Was für ein gestörter Mensch. Warum tut man so was?“, fragt er sich. Am Spielplatz sei es niemals laut, nur wenige Kinder würden dort spielen, alle Nachbarn hätten zudem Kinder. Wer stört sich an den spielenden Kindern?

„Der Spielplatz stört überhaupt nicht“, sagt Nachbarin Yvonne Hunger. Sie wohnt seit zwölf Jahren in Dornach, so einen Vorfall habe es noch nie gegeben. „Es ist erschreckend“, sagt Hunger.

Nach Messerklingen-Fund in Aschheim: Familienvater lässt Kinder nicht mehr auf Spielplatz

Nachbar Jürgen Thoma zieht nun Konsequenzen aus dem Messerfund, er hat drei Kinder. „Sie gehen nicht mehr rüber“, sagt der Familienvater. Auch Bekannte hat er vor dem Spielplatz vor seinem Haus gewarnt. „Mir fehlen die Worte“, sagt Thoma.

Die Gemeinde und Polizei haben wohl die Angst der Bürger wahrgenommen. Alle zwei bis drei Stunden kontrollieren Polizisten und Gemeindemitarbeiter den Spielplatz, berichtet Anwohner Thoma. Denn auch die evangelische Kindertagesstätte in Aschheim ist in Aufregung. „Der Vorfall ist sehr beängstigend“, sagt stellvertretende Leiterin Ulrike Lamerz dem Münchner Merkur. Bisher durften die Kinder auf dem großen Spielplatz in Nähe des Kindergartens spielen. Damit ist vorerst Schluss: „In nächster Zeit bleiben wir erst mal im Kindergarten“, sagt Lamerz. Polizisten suchten auch den Spielplatz der Kindertagesstätte vergangene Woche ab, Messer fanden sie keine. Die Angst vor dem Kinderhasser – sie geht durch Dornach.

Aschheim: Falschmeldung von weiterem Messerfund verbreitet sich

Die Angst von Anwohnern und Eltern, sie erklärt auch die Falschmeldung, die sich am Montagnachmittag in Dornach verbreitete. Mehrere Bürger berichteten von einem weiteren Messerfund auf einem Spielplatz am Johann-Wieser-Ring in Aschheim. Auch Polizisten seien schon vor Ort gewesen, so die Anwohner.

Anruf im Polizeipräsidium München. Stimmt, sagt ein Sprecher, Beamte waren auf dem Spielplatz. Die Polizisten wurden darüber informiert, dass ein Messer im Sandkasten gefunden worden war. „Dabei handelte es sich jedoch um ein stumpfes Kindermesser zum Spielen“, sagt der Polizeisprecher. Ein Kind musste es vor längerer Zeit beim Spielen im Sandkasten verloren haben.

Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem neuen, regelmäßigen Landkreis-München-Newsletter.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare